Fastnachtsitzung bei der Habitzheimer Feuerwehr 2012

- Die Narren waren los -

Am 03. und 04. Februar wurde im Feuerwehrhaus in Habitzheim ein kunterbuntes und stimmungsvolles Programm geboten.
Hierzu hatte man die Bühne mit Pinsel, Farbe und Papier zum „Freien Platz“ umgestaltet.
Ein fröhliches Kommen und Gehen der Fastnachtsakteure, angekündigt durch Gabi Schmitz, Michael Heusel und Ulrike Ballensiefen, herrschte an diesem Abend.
Henning Rapp war unser Protokoller, der vom Ortsgeschehen viel zu berichten wusste. Heike Renkel und Stefan Bock demonstrierten auf musikalische Art wie man über Nacht die Stimme verliert und wieder findet. Als strammer Bundeswehrsoldat sorgte Michael Itzel für Stimmung im Saal. Sechs „alte Damen“, Heike Handschuh, Elke Schreiber, Ellen Römermann, Heike Renkel, Christin Pogadl und Ulrike Ballensiefen mit ihrer Krankenschwester Bärbel Lehmer machten auf den Pflegenotstand im Altersheim - ohne Worte -aufmerksam und strapazierten die Lachmuskel des Publikums aufs Äußerste. Als gequälter Verbraucher konnte Dieter Lehmer so einiges von den Tücken des Einkaufs berichten. Die beiden Putzweiber Hendrik Renkel und Michael Itzel tauschten Klatsch und Tratsch beim Putzen aus. Unser Bürgermeister Karl Ohlemüller teilte allen seine Erfahrungen über einen Wellness-Urlaub mit seiner Liebsten mit.
Heike Renkel, Michael Heusel und Ulrike Ballensiefen sangen das Lied „Heb mich hoch Johanna ich komm nit dran“. Greta Schmalz alias Gabi Schmitz konnte sodann über ihren Kampf mit den Otzberger Vereinen berichten. Jörg Ratz und Patrick Renkel sangen das Lied „Mein Sack“ von „Eure Mütter“. Den Abschluss gestaltete Michael Heusel als Heiselspedder.
Die musikalische Gestaltung und Begleitung der Vorträge übernahm wiederum Jörg Ratz, der mit Schunkel- und Tanzliedern während und nach den Sitzungen für eine super Stimmung ihm Saal sorgte.

Ein großes Dankeschön geht an die Einsatzmannschaft der FF Habitzheim, die an beiden Abenden für die Bewirtung der Gäste sorgte. An Ingeborg und Karl Heinz Jäckel und Heike Renkel für die Gestaltung des Bühnenbildes. An Heinrich Eichhorn für das Schreiben des Protokolls. An Isabel Pfuhl und Peter Allmann, die für die Veranstaltungsabende insgesamt 200 belegte Brötchen vorbereitet haben.
Die Narren bedanken sich außerdem auch bei dem wundervollen Publikum im Saal, für die kräftige Unterstützung und den lobenden Applaus während den beiden Sitzungen und wünschen sich für das nächste Jahr wieder so ein stimmungsgeladenes Publikum.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.