Grippewelle rast auf Hessen zu

Ämter und Ärzte raten der Bevölkerung zur Vorsicht. Seit Anfang des Jahres gab es einen massiven Anstieg von Grippeerkrankungen. Es wird davon ausgegangen, dass die Welle im den nächsten Wochen ihren Höhepunkt erreichen wird. Todesfälle gibt es laut unterschiedlicher Quellen bisher nicht. Doch die Gefahren, welche durch Grippeviren entstehen, wird von den meisten Teilen der Bevölkerung nicht wirklich ernst genommen.

Impfen heilt nicht doch sorgt vor

Immer wieder raten Ärzte dazu, dass ältere Menschen aber auch junge Menschen mit einer Impfung absichern sollten. Zwar schützt die Impfung nicht vor dem Krank werden, doch kann der Körper deutlich besser mit den Viren klarkommen. Der Betroffene bekommt zwar ähnliche Symptome, jedoch nur in abgeschwächter Form. Starkes Fieber und dauerhaftes Erbrechen gibt es in den meisten Fällen nicht mehr.

Immunsystem und Körper Fit halten

Der menschliche Körper wird täglich von Millionen von Bakterien angegriffen. Die Immunabwehr sorgt dafür, dass der menschliche Körper nicht erkrankt. Durch clevere Verteidigungsmechanismen, können die meisten „Angreifer“ problemlos abgewehrt werden. Doch bei Viren kommt der Körper an seine Leistungsgrenzen. Daher ist es wichtig, sich mit Bewegung und gesunder Ernährung die eigene Abwehr aufrecht zu halten und zu unterstützen.

Zahl der Grippetoten steigt

Obwohl die medizinische Versorgung in Deutschland sehr gut ist, steigt die Zahl der Toten durch Grippe immer mehr an. So starben in 2014 /2015 über 21.300 Menschen. Durchschnitt sind laut dem Robert-Koch-Institute 5000 bis maximal 10.000. Diese Todesopfer sind allein nur in Deutschland zu beklagen. Weltweit sieht die Anzahl der Grippeopfer noch schlimmer aus.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.