Ein neues Kaiserfront-Buch

Und wieder ist ein neues Kaiserfrontbuch des Schriftstellers Christian Schwochert erschienen. mein südhessen berichtete bereits im letzten Jahr über seine großartigen Werke. Diesmal führt uns Herr Schwocherts Buch jedoch nicht ins verschneite Finnland, sondern ins sonnige Spanien.
In dem Alternativweltroman "Bürgerkrieg in Spanien-Die Geburt einer Nation" (hier erhältlich) kämpfen die Soldaten der kaiserlichen Armee ebenso heldenhaft wie in Finnland gegen die kommunistische Bedrohung. Denn während in Zentraleuropa der Nordische Bund für Frieden, Freiheit und Sicherheit sorgt, brodelt es am westlichen Rand des Kontinents. In Spanien bricht 1936 ein Bürgerkrieg aus. Verschiedene kommunistische Gruppen kämpfen gegen General Franco und seine Anhänger. Staaten wie England und die Sowjetunion entschließen sich, die Roten inoffiziell zu unterstützen, wohingegen das Deutsche Kaiserreich Soldaten nach Spanien schickt, um Franco zu helfen. Angeführt wird das deutsche Expeditionskorps von dem General der Kaiserlichen Schutztruppe Hans von Dankenfels.

Aber Dankenfels ist nicht der einzige Angehörige einer fremden Macht, der am Kampf um Spaniens Befreiung vom Kommunismus teilnimmt. Der irische Patriot Eoin O’Duffy unterstützt von Großbritannien aus die Anhänger Francos, indem er das massive sowjetische Eingreifen in die Kämpfe sabotiert. Auf der anderen Seite schließt sich der englische Schriftsteller George Orwell den Gegnern Francos an. Zunächst hält er diese Entscheidung für eine gute Idee, bis er mit eigenen Augen sieht, wie sich seine neuen Kameraden gegenüber ihrem eigenen Volk verhalten.

Kaiser Wilhelm III. ist klar, dass bei einer Niederlage Francos der Nordische Bund aus drei Himmelsrichtungen durch Kapitalismus und Kommunismus bedroht ist: im Südwesten durch Spanien, im Nordwesten durch das von der Hochfinanz kontrollierte Großbritannien, und im Osten durch die gigantische Sowjetunion. Spanien darf erst gar nicht zur Bedrohung werden, weshalb Wilhelm III. Männer der Kastrup in den Einsatz schickt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.