Große Ziele für 2016 bei den Handballern der SG Rot-Weiss Babenhausen

Mit neuem Trainer und sechs Neuzugängen startete die erste Mannschaft der SG Rot-Weiss Babenhausen in die vergangene Landesliga Süd-Saison 2014/2015 und stand am Ende der Runde mit nur drei Zählern hinter dem Meister TUS Obernburg auf Platz zwei der Tabelle. Wer hätte das gedacht?! War die zuvor abgeschlossene Runde in der Oberliga Hessen geprägt durch den Weggang von zehn Spielern, unglücklich verlorenen Spielen, aber dennoch großem Kampfgeist, Siegeswillen und Mannschaftszusammenhalt, was aber letztendlich nicht den Abstieg zurück in die Landesliga verhindern konnte. Doch die Moral der Löwen war ungebrochen. Mit Oliver Schulz, dem neuen Trainer, der ab dem 1.6.2014 die Rot-Weissen Löwen übernommen hatte, konnten die Verantwortlichen einen “Glücksgriff” landen. Er erkannte die Qualitäten der einzelnen Spieler, setzte an den richtigen Stellen an, griff auch auf Nachwuchsspieler aus den eigenen Reihen zurück die auch ihre Einsätze bekamen, und konnte am Ende auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken, mit einem Ergebnis mit dem zuvor niemand gerechnet hätte.

Für den gebürtigen Offenbacher, der u. a. für TuSpo Obernburg, TSG Münster und Bayer Dormagen die Handballschuhe schnürte, stellte Babenhausen die erste Trainerstation dar. „Ich habe mich sehr über die Anfrage aus Babenhausen gefreut. Durch die Nähe zu meinem Wohnort Rodgau konnte ich die Geschehnisse sehr gut verfolgen. Die Entwicklung der letzten Jahre sehe ich sehr positiv und will das fortsetzen, was wichtig ist: jungen Spielern aus der Region eine gute Perspektive zu bieten, sich weiterzuentwickeln“, so Schulz. Als „verständnisvoll, einfühlsam und sensibel“ beschreibt er sich mit den drei Schlagworten zu seiner Person, und so haben ihn auch die Rot-Weissen kennengelernt. Sympathisch, und auf jeden Fall ein Gewinn für die SG Rot-Weiss in deren Gefüge er zu 100% passt. Für die kommende Saison hat er die Meisterschaft im Auge, auch seine Jungs verfolgen dieses Ziel.

Ein dicht gespickter Trainigsplan mit Spielbegegnungen wie z.B. gegen TuS Griesheim, die TuS Obernburg, Hanau oder auch die Teilnahme an Turnieren wie z.B. bei der HBLZ Groß-Wallstadt oder in Eppstein, ließen neben den eigentlichen Trainigstagen relativ wenig Freiraum für andere Dinge. Laufen und Krafttraining, Besuche im Fitness-Studio mit entsprechenden Trainigseinheiten usw. beanspruchen die Spieler fast an jedem Tag in der Woche. So waren es z.B. in der vergangnen Woche nur der Mittwoch an dem keine Trainigseinheiten angesetzt waren. Abgänge und Neuzugänge gibt es natürlich auch, doch dazu mehr in den kommenden Wochen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.