Handballerinnen der SG Rot-Weiss Babenhausen gewinnen intensives Spitzenspiel

Mit einem 20:14 (8:6) Heimerfolg über die HSG Aschafftal melden sich die SG-Damen zurück in der Erfolgsspur, und konnten mit diesem Erfolg in einem umkämpften Spiel ihre Tabellenführung in der Handball Bezirksliga A festigen.

Für die Rot-Weissen stand am vergangenen Sonntag ein wegweisendes Spiel auf dem Programm, denn bei einen Sieg gegen den Tabellenzweiten aus Aschafftal hätte man einen komfortablen Vorsprung auf die Verfolger, bei einer Niederlage ein enges Rennen um die Meisterschaft.
Mit diesem Wissen gingen beide Mannschaften in die Partie und zeigten es auch vom Anpfiff weg, dass sie gewinnen wollten. Die Deckungen agierten auf beiden Seiten aggressiv und ließen den Angreifern kaum Möglichkeiten zum Abschluss zu kommen. Zwar gelang es den SG-Damen mit 3:1 in Führung zu gehen, doch dadurch ließen sich die Gäste nicht abschütteln. Immer wieder gelang es den HSG’lerinnen ihre wurfstarke Rückraumspielerin in Position zu bringen, was diese mit Toren belohnte. Nach gut zwanzig Minuten stand es 4:4. Eine Auszeit der Gäste nutzten die Rot-Weissen um sich besser auf den wurfstarken Rückraum der HSG einzustellen. Jetzt gelang es die Kreise der Hauptschützin einzuengen ohne dabei den anderen Spielerinnen zu viel Platz zu gewähren. Daraus resultierte eine 8:6 Halbzeitführung für die SG Rot-Weiss.

Mit Ballbesitz starteten die Löwinnen in Halbzeit zwei und konnten die Führung gleich auf 9:6 erhöhen. Doch auch die Gäste hatten sich viel vorgenommen und stellten die SG-Damen vor große Probleme. Eine kompakte Deckung ermöglichte es den Spielerinnen der HSG Aschafftal Tor um Tor zu verkürzen und gut zehn Minuten nach Wiederanpfiff ihrerseits erstmals in Führung zu gehen (9:10). Durch eine taktische Umstellung im Angriff und eine Abwehr die sich, sowie auch die Torhüterin, von Minute zu Minute steigerte, konnten die Löwinnen das Spiel aber wieder drehen (13:11). Zwei Zeitstrafen gegen Aschafftal, und die daraus resultierende 6:4 Überzahl, brachten die Löwinnen endgültig auf die Erfolgsspur (16:11). Mit einer Auszeit versuchte der Gästetrainer noch einmal seine Mannschaft neu einzustellen. Zunächst sah es auch so aus als könnte die HSG noch mal zurückkommen (16:13), doch zeigte das intensive Spiel bei den Gästen mehr Spuren als bei den Hausherrinnen, die die Führung wieder erhöhen konnten (18:13) und am Ende mit 20:14 die Oberhand behielten.
Ein GROSSES DANKESCHÖN von den Spielerinnen an alle Zuschauer die für eine tolle Atmosphäre in der Halle gesorgt haben.

Es spielten: S. Hoffert im Tor; K. Kniese (1), M. D’Alo Fonseca (3), S. Scheer, H. Lang (7/2), M. Hartmann (5/2), J. Minio, N. Braun(1), M. Willand, M. Kovac, E. Huerga-Tornay (3)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.