Krampf, Kampf, Sieg: Löwen I der SG Rot-Weiss Babenhausen bezwingt Fürth/Krumbach 29:17

Erneut Grund zur Freude und zum Feiern, die siegreichen Löwen I der SG Rot-Weiss Babenhausen nach dem Spiel in Fürth/Krumbach
Ein harte Nuss galt es für die erste Mannschaft der SG Rot-Weiss Babenhausen am vergangenen Samstag zu knacken. In der Landesliga Süd-Partie gegen, die HSG Fürth/ Krumbach, setzten sich die Löwen aufgrund einer besseren zweiten Halbzeit mit 29:17 (12:11) durch.
Nach den zuletzt gezeigten Galaauftritten musste man sich diesmal enorm strecken. Ohne Geist, Lang, Kirchherr und da Silva stand diesmal ein etwas dünnerer Kader zur Verfügung, der nach kurvenreicher Anfahrt durch den schönen Odenwald intensiv gefordert wurde. Die längste Auswärtsfahrt der Saison steckte den Rot-Weissen scheinbar in den Knochen. Gegen einen hochmotivierten und im Kollektiv stark auftretenden Gastgeber wirkte Babenhausens Startformation um Kapitän Dobler in den ersten 30 Minuten behäbig.
Wann immer man glaubte am Drücker zu sein, leistete man sich einfache Fehler im Passspiel oder scheiterte an Fürths Schlussmann. Nach zerfahrener erster Halbzeit ging es mit einer 12:11-Führung in die Kabine.
Im zweiten Durchgang benötigte Babenhausen einige Minuten um die Lethargie der ersten Hälfte abzuschütteln. Ab der 35. Minute begann der Löwenexpress zu rollen, musste aber zunächst eine mehr als fragwürdige rote Karte in der 34. Minute gegen Stefan Hollnack verdauen.
Mit zunehmender Spieldauer erhöhten die Löwen in allen Bereichen die Schlagzahl. Ganze sechs Tore ließ man in der zweiten Halbzeit zu, und bestrafte durch aggressiveres Verteidigen die Fehler des Aufsteigers. Fürths Kräfte hingegen schwanden. Angetrieben von Brand und Geißler konnte über 13:20 und 14:24 der letztlich verdiente 17:29-Auswärtserfolg sichergestellt werden.
Es bleibt die Erkenntnis, dass Handballspiele glücklicherweise 60 Minuten dauern und kein Spiel im Spaziergangmodus erfolgreich gestaltet werden kann. Trainer Olli Schulz sagte nach dem Spiel erleichtert: "Es war keine einfache Partie. Davon sind wir im Vorfeld auch nicht ausgegangen. Fürth hat im Kollektiv stark dagegenhalten. Aber ich muss meinen Jungs ein Kompliment machen. Sie haben den Kampf hier angenommen. Trotz einiger Ausfälle und anfänglicher Schwierigkeiten haben wir die Punkte mitgenommen. Am Ende waren es 12 Tore Unterschied, die wir nicht geschenkt bekamen sondern uns erarbeitet haben. In dieser Liga ist jede Woche eine Herausforderung und auch nächsten Sonntag in Egelsbach wird es wieder ein Kampfspiel."
Die Begegnung gegen die SG Egelsbach findet in der Dr.-Horst-Schmidt-Halle, Lutherstraße, 63329 Egelsbach statt. Anwurf ist Sonntag um 17.15 Uhr.

Für Babenhausen spielten: Goder, Weih; Küchler (9/3), Toscano (7/2), Brand (3), Stoffel (1), Dobler (1), Horikawa (3), Hollnack (1/1), Geißler (3), Ratley (1), Schnabel
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.