Löwen erkämpfen sich den ersten Oberligapunkt - 27:27 (15:10) beim TV Kirchzell

Ansprache bei einer Auszeit
Im Aufeinandertreffen zwischen dem letztjährigen Drittligisten TV Kirchzell und der SG Rot-Weiss Babenhausen boten beide Teams beim 27:27 (15:10) überaus couragierten Handball. Vorteile erarbeitete sich Kirchzell insbesondere in Halbzeit eins, wo es dem Team um Trainer Andreas Kunz gelang, einfachste Tore im Positionsangriff zu erzielen.

Immer wieder nutzen die Hausherren die Unzulänglichkeiten im Babenhäuser Deckungsverband, um schließlich auf den Halbpositionen durchzubrechen. SG-Coach Olli Schulz sah sich gezwungen, einige Male umzustellen. Neben Problemen in der Defensive, leisteten sich die Löwen zu viele Fehlwürfe gegen gut verteidigende Kirchzeller, die sich zudem in der Anfangsphase auf ihren ungarischen Neuzugang im Tor, Arnold Kiss, verlassen konnten. Beim 6:13 aus Sicht der Rot-Weissen in 25. Spielminute erhöhte der TVK erstmals auf sieben Tore. Mit einem 4:2 Lauf inklusive eines Treffers durch Simon Brandt quasi mit dem Halbzeitpfiff gaben die Gäste aus Hessen noch mal ein Lebenszeichen von sich.

Dass sich der Oberligaaufsteiger nicht seinem Schicksal ergeben wollte, war im zweiten Durchgang schnell klar. Beim 18:18 in der 40. Minute glichen die Jungs um Stefan Hollnack aus und schöpften trotz intensiver Arbeit neue Kraft. Kirchzell steckte jedoch nicht auf, konterte auf 24:21 und erzielte beim 26:23 letztmalig eine Dreitoreführung in der 53. Minuten durch Lukas Häufglöckner.

Der darauf folgende 4:1-Lauf der Rot-Weissen war dann der Lohn für eine aufopferungsvoll kämpfende Mannschaft. Olli Schulz sprach seinen Mannen nach der Partie ein großes Kompliment aus: "Nach dem Spielverlauf war das sicherlich ein Punktgewinn. Auf der einen Seite enttäuscht mich zwar unser Auftritt in dem ersten 30 Minuten. Das war zu dünn, was wir in der Abwehr gezeigt haben. Vorne haben wir im Positionsangriff zu zentriert gespielt und es dem TVK wirklich leicht gemacht. Aber was soll sich sagen, wenn du sieben Tore aufzuholen hast, als Aufsteiger, in Kirchzell, und dann einen Punkt holst?! Die gezeigte Moral stimmt mich zuversichtlich für die nächsten Aufgaben. Die ersten 30 Minuten müssen und werden wir aufarbeiten. Es weht schon ein anderer Wind in der Oberliga und da müssen wir schnell reinkommen und uns zurechtfinden. Mit Hünfeld kommt der Aufsteiger aus der Landesliga Nord zu uns und wir werden uns sicherlich nicht vom Ergebnis des ersten Spieltags täuschen lassen. Kompliment nochmal an die Truppe und vor allem an unsere mitgereisten Fans. Das war ein richtig guter Rückhalt!", so Olli Schulz abschließend.

Es spielten: Goder und Hildebrand Tor, Drews (1), Brandt (5), Horikawa, Grimm (2), Hollnack (2), Raschke, Rodrigues da Silva, Lehmberg, Mann (3), Ratley (3), Eisenhuth (11/7).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.