Löwen I der SG Rot-Weiss Babenhausen mit ungefährdetem Sieg gegen TV 1888 Reinheim

Die erfolgreiche Mannschaft nach dem Spiel mit Trainer Olli Schulz, der seinen kleinen Sohn Phil (Nachwuchstrainer?) an dem Erfolg ebenfalls teilhaben lässt.
Am sechsten Spieltag der Landesliga Süd gelang der ersten Mannschaft der SG Rot-Weiss Babenhausen ein souveräner 41:22 (16:10) Heimsieg gegen den TV Reinheim. Damit bleibt die Schulz-Truppe weiter an der Tabellenspitze.
Die Ausgangslage machte die Löwen wieder zum Favoriten. Allerdings war man gewarnt. Insbesondere der physische starke Reinheimer Rückraum, sowie Kreisläufer Ballensiefen, sind immer in der Lage einfache Tore zu erzielen. Zudem war auf SG-Seite Marc Ratley nicht voll einsatzfähig. Markus Kirchherr, Max Lang und Martin Geist fehlten gänzlich. Ba-benhausen präsentierte sich von Beginn an hoch motiviert. Über das schnelle 5:1 erhöh-ten die Gastgeber auf 9:4. Der TV konnte nach einigen vergebenen SG-Chancen noch einmal verkürzen (8:11). Mehr sollte für Reinheim nicht drin sein. Vor allem in den „Stan-dardsituationen“ zeigte Babenhausen Vorteile: Während Florian Küchler alle Siebenmeter verwandeln konnte, vergab das Gästeteam im ersten Durchgang gleich vier Mal. Die Rot-Weissen zogen das Tempo in den Schlussminuten erneut an und gingen mit einem ver-dienten 16:10 in die Halbzeitpause.
Der zweite Durchgang gehörte einzig dem Heimteam. Die robuste Abwehr und das schnelle Umschalten bereitete dem TV größte Probleme. Die Löwen ließen nicht nach und profitierten erneut von der stark besetzten Ersatzbank. Dem viel umjubelten 40. Tor durch Daniel Toscano, ließ Cristiano da Silva den letzten Treffer zum völlig verdienten 41:22 fol-gen. "Dass es letztlich so deutlich wird war nicht zu erwarten. Reinheim ist und bleibt eine sehr gute Truppe und musste 30 Minuten ohne ihren Spielgestalter Bauch auskommen“, analysierte SG-Trainer Olli Schulz nach der Partie. „Der Sieg ist eine schöne Sache, aber der nächste Brocken wartet schon. In Fürth erwartet uns eine volle Hütte. Außerdem weiß ich wie akribisch Jens Becker seine Truppe einstellt. Uns erwartet ein eingeschworener Haufen. Da gilt es dagegen zu halten und den Kampf anzunehmen", warnt Schulz.
Die Begegnung gegen die HSG Fürth/Krumbach findet am kommenden Samstag im Fürther Schulzentrum, Schulstraße 46, 64658 Fürth statt. Anwurf ist um 19 Uhr.

Es spielten: Goder, Weih; Brandt (2), Horikawa (2), Hollnack (7), Stoffel (5), Geißler (5), Küchler (9/5), Toscano (7), Dobler (2), Rodriguez (1), Schnabel (1), Sillari
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.