Löwinnen der SG Rot-Weiss Babenhausen unterliegen gegen den Tabellenzweiten

Mit 26:28 (10:15) unterliegen die SG-Damen gegen die HSG Kahl/Kleinostheim in der Bezriksoberliga. Am Ende wurde der Kampfgeist der Mannschaft nicht belohnt, und die Gäste konnten einen knappen aber verdienten Sieg bejubeln.
Wie auch in den letzten Spielen taten sich die Löwinnen schwer ins Spiel zu kommen und mussten schnell einem vier Tore Rückstand hinterherlaufen (0:4). Zwar verbesserte sich die Deckungsarbeit der Löwinnen mit fortschreitender Spieldauer, aber im Angriff wurden immer wieder beste Chancen ausgelassen. Daher konnte der Vorsprung zwar verkürzt werden (6:8), aber in den entscheidenden Phasen wurden immer wieder technische Fehler gemacht die es den Gästen ermöglichten sich erneut abzusetzten (7:12). Bis zur Pause konnte an diesem Vorsprung auch nichts mehr geändert werden (10:15).
Deutlich konzentrierter starteten die Löwinnen in die zweite Halbzeit und relativ schnell konnte der Anschlusstreffer erzielt werden (16:17). Doch auch jetzt kam es, wie in der ersten Halbzeit, zu vielen technischen Fehlern oder Unkonzentriertheiten im Abschluss. So gelang es der HSG den Vorsprung wieder zu vergrößern (17:20) und auch über die weite Strecken der zweiten Spielhälfte zu halten (23:27). Erst in den letzten fünf Minuten bäumten sich die SG-Damen noch einmal auf und schafften den erneuten Anschluss (26:27). Beim darauf folgendem Angriff der Gäste gelang es den Ball zu erobern und bei noch knapp 20 Sekunden Restspielzeit hatte man die Möglichkeit zum Ausgleich in der eigenen Hand. Doch symptomatisch für das Spiel der Rot-Weissen wurde in dieser Situation erneut der schwierige Pass versucht, der leider nicht ankam, und so konnten die Gäste mit einem Gegenstoß das Spiel entscheiden.
Mit sieben nicht eingenetzten 7m-Würfen, etlichen liegen gelassenen 100% Torchancen und massig technischen Fehlern, konnte man dieses Spiel nicht gewinnen, denn dazu agierten die Gäste zu abgeklärt. Aber man konnte auch sehen, dass das grundsätzliche Potenzial da ist um auch Mannschaften aus der Spitzengruppe der Bezirksoberliga Paroli zu bieten.
Es spielten: S. Hoffert im Tor; M. D'Alo Fonseca (1), J. Diehl (10/2), E. Huerga-Tornay (5), H. Lang (9/2), J. Minio (1/1), N. Braun, L. Nelhübel, M. Willand, M. Zwingler, M. Kovac
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.