Männliche A-Jugend der SG Rot-Weiss Babenhausen qualifiziert sich für die Handball Oberliga Hessen

Die Mannschaft mit Betreuer Manni Wegner, Trainer Cem Adanir und Co-Trainer Manfred Beetz (hintere Reihe von links)
 
Riesenfreude nach der Qualifikation für die Oberliga-Saison 2014/2015
Einen starken Auftritt zeigte die Babenhäuser A-Jugend am vergangenen Sonntag in der heimischen Schulsporthalle. Die von Cem Adanir und Manfred Beetz trainierte Mannschaft, setzte sich mit drei Siegen und einer Niederlage im Rahmen eines Qualifikationsturniers - unter anderem gegen die Top-Teams der TSG Münster und HSG Pohlheim - durch. Damit treten die Junglöwen in der kommenden Spielzeit 2014/2015 in Hessens höchster Spielklasse an.
Dabei fand die Babenhäuser Mannschaft in der ersten Begegnung nur schwer ins Spiel. Während die erste Halbzeit noch ausgeglichen gestaltetet werden konnte (10:10), nutzte Turnierfavorit JSG Niederhofheim/ Sulzbach eine Schwächephase gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit, um sich aufgrund der verkürzten Turnier-Spielzeit von 2 x15 Minuten spielentscheidend durchzusetzen. Verdient ging die JSG mit 19:15 als Sieger vom Platz.
Nach der Auftaktniederlage mussten nun drei Siege her. In Partie zwei wurde zunächst die JSG Flieden/Neuhof mit 23:13 klar besiegt.
In der nächsten Begegnung wartete die HSG Pohlheim, die sich im vorherigen Spiel überraschend gegen die JSG Niederhofheim/Sulzbach durchsetzen konnte. Entsprechend motiviert gingen die Rot-Weissen in die Partie. Vor allem in der Deckung zeigten die Junglöwen eine starke Leistung. Mit einem starken Can Adanir im Tor sollte der HSG in Durchgang eins ganze drei Tore gelingen.
Aber auch im Angriff ließen sich die SG-Spieler von den durchweg älteren und physisch robusteren Pohlheimer Spielern nicht beeindrucken. Die schnelle Spielweise der Rot-Weissen machte die körperlichen Unterschiede mehr als wett. Immer wieder taten sich Lücken auf, die Babenhausen gnadenlos nutze. Vor allem das Zusammenspiel mit Kreisläufer Ismael Durrani bekamen die Mittelhessen zu keiner Zeit in den Griff. Völlig verdient ging die Begegnung mit 15:9 (7:3) an die Heimmannschaft.
Ein wahres Endspiel sollte die letzte Begegnung gegen die TSG Münster darstellen. Der Vize-Hessenmeister der vergangenen Saison, hätte mit einem Sieg ebenfalls die direkte Qualifikation für die Oberliga klarmachen können. Den besseren Start in die Begegnung erwischte die SG, die an die gute Abwehrleistung aus dem Pohlheim-Spiel zunächst anknüpfte. Nach 12. Minuten lag Babenhausen mit 9:3 in Front ehe sich die eine oder andere Unkonzentriertheit einschlich. Dennoch konnte man mit einem scheinbar komfortablen 10:5 die Seiten wechseln.
Den besseren Start in Durchgang zwei fand die TSG, die sich noch nicht aufgegeben hatte und acht Minuten vor Spielende auf 11:13 verkürzen konnte. Die Rot-Weissen hielten dagegen und wahrten bis in die Schlussphase einen Zwei-Tore-Vorsprung ehe Münster beim Spielstand von 15:17 die Chance hatte per Siebenmeter gar auf ein Tor heranzukommen. Den fälligen Strafwurf parierte jedoch Can Adanir ehe im Gegenzug Sascha Weber für das viel umjubelte 18:15 sorgte.
Mit dem Startplatz in der Oberliga Hessen setzt die Babenhäuser A-Jugend die jahrelange erfolgreiche Arbeit von Ante Pralas fort. „Dieser Erfolg gehört Ante. Der hat die Jungs zu dem gemacht, was sie heute handballerisch sind“, so Trainer Cem Adanir.

Es spielten: Can Adanir und Jan Oldach (Tor), Simon Brandt, Leon Dries-Wegener, Ismael Durrani, Yannik Grebner, Max Hopf, Niko Krause, Marvin Meinl, Tim Mohrhardt, Andreas Schlett, Janis Sillari, Cristiano Rodrigues da Silva, Bastian Thierolf, Sascha Weber
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.