Rot-Weisse Löwinnen zeigen auch Auswärts Zähne

Im ersten Auswärtsspiel gelang gleich der erste Sieg.

Mit 26:21(15:12) gewannen die Damen der SG Rot-Weiss Babenhausen gegen den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer, die HSG Aschafftal. Die für die SG spielende Mara D’Alo Fonseca überzeugt dabei auf ungewohnter Position.

Mit dem Selbstvertrauen des ersten Sieges im Rücken reisten die Damen am vergangenen Samstag nach Goldbach zum Spiel gegen die HSG Aschafftal. Verzichten mussten sie dabei auf Jasmin Minio und Kathrin Kniese, die beide privat verhindert waren. Wie erwartet starteten die Gastgeberinnen mit Tempo ins Spiel. Unerwartet war die von der ersten Minute praktizierte Manndeckung der Aschafftalerinnen. Zunächst taten sich die SG-Damen auch schwer hier ein Mittel zu finden, und so konnten die Hausherrinnen eine Führung erspielen (4:2). Langsam funktionierte dann aber die Deckung der Rot-Weiss besser (5:5), allerdings hatte der Tabellenführer bis zur 15 Minute das Spiel unter Kontrolle (8:5). Drei schnelle Gegenstoßtore (8:8) brachten den HSG Trainer dazu eine Auszeit zu nehmen. Diese wurde von der SG aber besser genutzt. Die Spielerinnen Hellen Lang und Mara D’Alo Fonseca tauschten im Angriff die Positionen, und in der Defensive wurde mehr Augenmerk auf die Wurfstärkste Spielerinen der Gastgeber gelegt. Diese Umstellungen zeigten auch die entsprechende Wirkung. Mara D’Alo konnte die gegnerische Deckung durch ihre Schnelligkeit immer wieder vor Probleme stellen, und in der eigenen Deckung wurden keine einfachen Würfe mehr zugelassen. So konnten die Löwinnen mit einer 15:12 Führung in die Pause gehen.
Zwei Tore für die HSG Aschafftal zu Beginn der zweiten Halbzeit ließen wieder mehr Spannung aufkommen. Doch auch hier zeigten die SG-Damen keine Nerven und konnten immer wieder vorlegen (15:18). Selbst beim Ausgleich (20:20) in der 48. Minute behielten die Löwinnen die Ruhe und spielten trotz häufiger Unterzahl in dieser Phase weiter ihr Spiel. Der Lohn hierfür war eine erneute drei Tore Führung ca. fünf Minuten vor Spielende. Jetzt ging es darum das Spiel ruhig und kontrolliert herunterzuspielen. Auch das gelang, und mit 21:26 siegten die Löwinnen verdient beim Tabellenführer.

Es spielten: S. Hoffert und D.Weilmünster im Tor; M-D’Alo Fonseca (5), S.Scheer (1), T.Müller, C.Fillipp, H.Lang (7/2), N.Braun (1), M.Hartmann, E.Huerga-Tornay (6), T.Beilstein (4/4), T.Kovac (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.