Stolperstein TSV Pfungstadt

SG Rot-Weiss Babenhausen I vs. TSV Pfungstadt 32:33 (19:18)

Die SG Rot-Weiss Babenhausen kassiert im siebten Spiel der laufenden Saison in der Handball Landesliga Süd die erste Niederlage. Es war saisonübergreifend im Jahr 2016 erst die zweite Niederlage. Bitter, weil es definitiv nicht hätte passieren dürfen.

Pfungstadt präsentierte sich geschlossen und antwortete prompt. Taktisch gut eingestellt konnten die Gäste über Aktivposten Tim Rinschen der leblos wirkenden SG Abwehr zu oft und zu einfach Nadelstiche versetzen. Es war im ersten Durchgang ein munteres Scheibenschießen. Bis zum 5:5 war es ein makelloses Angriffsspiel beider Teams ehe leichte Ballverluste und vergebene Wurfmöglichkeiten der Hausherren Pfungstadt mit 7:10 in Front brachten. Eine Auszeit und etwas mehr Gegenwehr brachte die Löwen in die richtige Spur: 14:12, 17:14 und 19:16 waren eine gute Grundlage, doch waren es erneut einfache Fehler, die Pfungstadt bestrafte und es folgerichtig "nur" mit 19:18 in die Pause ging.

Der Start in den zweiten Spielabschnitt verpennten Löwen sichtlich. Ein 4:11 Lauf Pfungstadts war in Summe zu viel. Man vermisste an diesem Sonntag die Emotionen und die Leidenschaft und dennoch konnte eine Umstellung in der Abwehr Pfungstadt derart zusetzen, dass viele schnelle Balleroberungen folgten. Beim 25:31 sah man wie der sichere Verlierer aus und konnte über 31:31 und 32:32 15 Sekunden vor Abpfiff den Sieg einfahren. Eine sofortige Auszeit der Löwen folgte bei Anpfiff das Herausnehmen von Torhüter Goder, was die Zeitstrafe gegen Marc Ratley kompensieren sollte. Die Löwen verloren jedoch mit wenig Cleverness den Ball und durch Max Damms Sonntagswurf das Spiel.

Olli Schulz war am Ende sichtlich bedient, und nahm die Niederlage auf seine Kappe:
"Glückwunsch an Pfungstadt. Gut vorbereitet und zielstrebig agiert. Verdienter Sieg. Wir haben heute versagt. Dass wir verloren haben, liegt aber in meiner Verantwortung. Ja, wir hätten einen Punkt sicher gehabt. Ich wollte aber den Sieg. Vielleicht habe ich heute auch auf die falschen Pferde gesetzt. Vielleicht habe ich auch einige Überheblichkeiten und Selbstgefälligkeiten in den letzten Wochen ignoriert. Jetzt weiß die ganze Liga - endlich - dass wir schlagbar sind und wir haben gelernt, dass kein einziger Gegner in dieser Liga Laufkundschaft ist. In Roßdorf wird uns ein emotionales Derby mit einem Gegner erwarten, der Lunte riecht und uns alles abverlangen wird." Anpfiff am 20.11.2016, 18 Uhr, in der Günther-Kreisel-Halle, Odenwaldring 3-5, 64380 Roßdorf.

Es spielten: Goder und Hildebrand (1); Geist, Brandt (3), Horrikawa, Grimm (1), Kirchherr, Hollnack (1/1), Lang (4), Geißler (5), Sillari (2), Toscano (5/5), Rodrigues da Silva (7/4), Ratley (3)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.