Königlich tafeln beim Fest

Seeheim-Jugenheim: Betriebshof | Steak vom Porzellan besser als vom Pappteller
SEEHEIM-JUGENHEIM. Ein bekanntes Sprichwort sagt "Man muss die Feste feiern, wie sie fallen". Gerade jetzt mit den ersten warmen Tagen lassen sich das die Seeheim-Jugenheimer nicht zweimal sagen. Familienfeiern, Grillpartys, Vereins- und Straßenfeste laden überall zum Feiern ein. Nach dem Fest bleiben mit den oft hoffentlich schönen Erinnerungen leider oft auch Abfallberge zurück: Überquellende Mülleimer, Plastikgeschirr und Pappteller, Portionstütchen von Senf und so weiter.
Bei der Gemeindeverwaltung können die Bürger ein Geschirrmobil ausleihen. Dabei handelt es sich um einen Spezialanhänger, auf dem eine geräumige Gewerbespülmaschine installiert ist. Zusätzlich ist der Wagen mit Porzellangedecken und Chrombestecken ausgestattet. Alles ist rüttelfest und bruchsicher in handlichen Kunststoffbehältern verpackt. Damit ist die Handhabung sehr vereinfacht.
Neben Vereinen und Gruppen nutzen immer mehr Privatpersonen dieses Serviceangebot der Gemeinde, um abfallarme Feste zu feiern. Einhellig ist die Meinung: "Ein Steak vom Plastikteller ist nicht nur Geschmackssache, Abfallvermeidung verhindert auch überquellende Müllcontainer".
Seit fünfzehn Jahren ist das feuerrote Geschirrmobil im Einsatz. Ist das Mobil einmal nicht im Einsatz, steht es auf dem gemeindlichen Betriebshof. Die Gemeindearbeiter sind es auch, die die regelmäßige Wartung und Pflege des Anhängers durchführen.
Nach jedem Einsatz werden das Geschirr und das Besteck auf seine Vollständigkeit überprüft, dann werden auch die "schwarzen Schafe" entdeckt, die es mit der Reinlichkeit nicht so genau genommen haben. Befinden sich noch Speisereste an Tellern, Tassen, Messern und Gabeln, muss der Mieter für die dann notwendige zusätzliche Reinigung aufkommen. Zum Glück sind Beanstandungen selten.
Vermietet wird das Mobil vom Betriebshof (Tel 06257 9440570 oder Email: betriebshof@seeheim-jugenheim.de). Zu zahlen ist lediglich eine Pauschale von 50 Euro für die Bearbeitung und Vermietung. Hinzu kommen fünf Euro pro geöffnete Geschirrkiste. In dieser Gebühr ist auch das notwendige Geschirrspülmittel enthalten. Zu hinterlegen ist eine Kaution von 150 Euro.
Hat der Mieter keine Möglichkeit, den Anhänger selbst zu transpor-tieren, so übernimmt der Betriebshof diese Arbeit. Für den Hin- und Rücktransport werden dafür zusätzlich 40 Euro berechnet. Der Anhänger kann überall aufgestellt werden, wo ein Elektro-, Wasser und Kanalanschluss vorhanden ist. Für den Betrieb vom Mobil ist ein 380 Volt-Stromanschluss mit sechzehn Ampere Leistung erforderlich.
Wenn also demnächst ein größeres Fest geplant ist, sollte man daran denken, dass gemütliche Feste ohne "unappetitliche" Abfallberge möglich sind. Sicherlich freut es auch die Gäste, wenn sie die Bratwurst oder den Kartoffelsalat auf "echten
Tellern" sowie frisch gezapftes Bier in einem Glas serviert bekommen, schreibt die Pressestelle des Rathauses der Gemeinde.

psj
Pressestelle der Gemeinde Seeheim-Jugenheim
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.