GRÜNE unterstützen Demonstration gegen Atomkraft in Michelstadt

Michelstadt - Der Kreisverband von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Odenwald unterstützt die Initiative von Monika Fuhrig (Michelstadt) zu einer Demonstration gegen Atomkraft und für den Umstieg auf regenerative Energien. Es ist längst Zeit dafür!

Sechs Jahre nach dem GAU im AKW Fukushima gab der Tepco Betreiber Anfang Februar 2017 bekannt, dass an einer Stelle des Reaktors 2 die höchste radioaktive Strahlung bei 530 Sievert pro Stunde gemessen wurde. Im französischen AKW Cattenom ereigneten sich in kürzester Zeit zwei Brände und es wurden “unbekannte” flüssige Substanzen auf dem Boden entdeckt und ein notdürftig angebrachtes Schild warnt vor Kontamination. Im belgischen AKW Tihange wird der 2. Reaktor trotz tausender Risse im stählernen Druckbehälter weiter betrieben. Wie lange der älteste französische Pannenmeiler Fessenheim noch weiter betrieben wird, ist ungewiss. Das AKW Leibstadt sollte trotz Panne der “überhitzten Brennelementehüllen” Mitte Februar wieder angefahren werden. Bis 2022 sollen in Deutschland noch Atomkraftwerke laufen. Im Moment sind es hier noch acht, in Frankreich sogar noch 58.

Wir rufen hiermit auf zur Teilnahme an einer Kundgebung für eine zukunftsorientierte und umweltfreundliche Energieerzeugung, so das Sprecherteam der GRÜNEN Odenwald, Petra Neubert und Jonas Schönefeld. Anlässlich des sechsten Jahrestags der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima wollen wir erinnern und versammeln wir uns am Samstag, den 11. März um 15.00 Uhr zu einer Demonstration, die vom Bienenmarktplatz zum historischen Rathaus in Michelstadt führt. Eine Schweigeminute und ein Die-in werden den Abschluss vor dem historischen Rathaus bilden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.