Neue Tickets bringen frischen Schwung in den Odenwälder ÖPNV

Odenwaldkreis - „Ein einziges Ticket für Bus und Bahn in ganz Hessen und für nur einen Euro am Tag, für alle Schülerinnen und Schüler, für alle Auszubildenden und für alle im Bundesfreiwilligendienst: Das ist ein echter Meilenstein für die Mobilität aller jungen Leute auch bei uns im Odenwaldkreis“, freut sich das Sprecherteam der Odenwälder GRÜNEN, Petra Neubert und Jonas Schönefeld in ihrer Presseerklärung über das jetzt vorgestellte künftige landesweite Schüler/innen Ticket. Das Beste daran sei, dass dieses Ticket auch außerhalb der Schulzeit, an Wochenenden und in den Ferien gelte. Damit könne neben dem Weg zur Schule oder Ausbildungsstätte auch die Fahrt ins Schwimmbad, zur angesagten Party oder zum Wochenendausflug mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt werden, statt auf das Elterntaxi angewiesen zu sein. Und die jungen Leute würden damit nicht nur sich, sondern auch der Umwelt und dem Klima etwas Gutes tun.

„Nicht nur für uns GRÜNE geht mit diesem Erfolg unseres hessischen Grünen Wirtschafts- und Verkehrsministers Tarek Al-Wazir ein lang gehegter Traum in Erfüllung. Auch viele Schülerinnen und Schüler und deren Eltern haben sich schon lange ein so einfaches und preisgünstiges Angebot gewünscht“, so die GRÜNEN. „Das neue Schüler/innen Ticket ist also in jeder Hinsicht ein Gewinn.“

Gelten werde es ab dem Schuljahr 2017/18 und sogar auch noch in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz. Kosten werde das Schüler/innen Ticket 365 Euro im Jahr. Alle Schülerinnen und Schüler, die bisher Anspruch auf Erstattung ihrer ÖPNV-Fahrkarte gehabt hätten, bekämen künftig auch die Kosten des neuen Tickets erstattet. „Dieses Angebot ist bundesweit einmalig“, betonen Petra Neubert und Jonas Schönefeld mit Begeisterung.

Selbstverständlich werde aber niemand gezwungen, das Schüler/innen Ticket zu kaufen. Wer weiterhin zu Fuß gehen oder mit dem Fahrrad oder Auto fahren wolle, könne das tun. Mit dem Ticket werde die Nutzung von Bus und Bahn gleichwohl deutlich attraktiver. Daher ist es wünschenswert, dass das Elterntaxi nun künftig öfter in der Garage bleibe. „Das kann helfen, den Verkehr auf unseren Straßen zur morgendlichen Stoßzeit zu entlasten und die manchmal gefährlichen Verkehrssituationen rund um unsere Schulen ein gutes Stück weit zu befrieden. Und es kommt erwiesenermaßen auch der Entwicklung der jungen Leute zugute, wenn sie sich nicht von den Eltern von der Haustür bis zur Schulpforte chauffieren lassen, sondern ihren Schulweg selbstständig bewältigen, so das Sprecherteam.

„Und es ist außerdem einmalig, dass bei einem Tarifabschluss für den Öffentlichen Dienst ein Jobticket für die Beschäftigten mit vereinbart wurde. 45.000 Tarifbeschäftigte und 90.000 Beamtinnen und Beamte, also 135.000 Beschäftigte, können zukünftig den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in ganz Hessen kostenlos nutzen. Ein Gewinn für die Beschäftigen und die Umwelt“, betonen Petra Neubert und Jonas Schönefeld.

„Der Dienstausweis des Landes Hessen wird zukünftig die Fahrkarte für den ÖPNV sein. Das neue Jobticket ist aber nicht nur kostenlos, es gilt auch für ganz Hessen. Die Versteuerung des geldwerten Vorteils hat das Land auch schon übernommen“, so die GRÜNEN. „Wie beim normalen Monats- oder Jahresticket fahren Kinder den ganzen Tag und ein Partner wochentags nach 19 Uhr sowie am gesamten Wochenende kostenlos mit. Das ist ein sehr gutes Angebot für die Beschäftigten, aber auch ein sehr gutes Ergebnis für den Umwelt- und Klimaschutz.

Das Schüler/innen Ticket und das Jobticket bringen neuen Schwung in den ÖPNV der Region, so Petra Neubert und Jonas Schönefeld.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.