Hauptversammlung der Bensheimer Segelflieger: Mit frischen Schwung zu neuen sportlichen Herausforderungen

Der neue Vorstand: ( vorne, v. l.) Ronny Weber (Ausbildungsleiter), Ingo Hartmann (Schriftführer), Hermann Landgraf (Werkstattleiter), Heiko Schmidt (Jugendleiter) Peter Simon (Segelflugreferent), (hinten, v.l.) Dr. Klaus Koser (2. Vorsitzender), Oliver Pawel (Kassenwart), André Keller (1. Vorsitzender), Mark Mohler (Kantinenleitung)
 
Der neue 1.Vorsitzende André Keller dankt seiner Vorgängerin Marlies Schader
Bensheim: Segelflugplatz Bensheim |

Bevor die Saison am Osterwochenende offiziell startete, trafen sich die Bensheimer Segelflieger zu ihrer gut besuchten Hauptversammlung. Neben den obligatorischen Berichten standen auch spannende Vorstandswahlen an.

20 Jahre Vorstandsarbeit

Nach gut 20-jähriger Vorstandsarbeit in verschiedenen Ämtern stellte sich Marlies Schader nicht mehr für die Wahl zur 1. Vorsitzenden zur Verfügung. Sie bedankte sich für die gute Zusammenarbeit bei allen, insbesondere ihrem Mann Fritz Schader, selbst ehrenamtlicher Fluglehrer und Werkstattleiter. Nein, sie werde sich nicht zur Ruhe setzten. Im Gegenteil, nun könne sie sich wieder verstärkt dem aktivem Segelfliegen widmen und selbiges entspannt genießen.
In ihrem kurzen Bericht danke sie u.a. den Segelflug-Rentnern. „Die Alten“ veranstalten ihren regelmäßigen Stammtisch schon lange in der Werkstatt, um dort für den Verein aktiv verschiedene Projekte umzusetzen. So bauten sie die neuen Wegschranken, tüftelten spezielle Umbauten für zwei Flugzeughänger aus, konstruierten eine solide Rumpf-Dreh-Halterung für die Segelflugzeugwartung oder mähten die umfangreichen Grünflächen. Mit diesen und vielen anderen nützlichen Arbeiten seien sie eine wertvolle Hilfe für den Verein.

Flugtag mit Ju52

Kerstin Weber teilte in ihrer Funktion als Flugtag-Organisatorin kurz mit, dass die Vorbereitungen des Flugtages am 09.-10.07.2016 im Plan seien und die Zusage der Ju52 jetzt fix sei. Einzig das Wetter könne sie nicht leider nicht vorab planen.

Aktive Jugend

Jugendleiter Heiko Schmidt blickte kurz auf die vielen Aktivitäten der 23 Jugendlichen im vergangen Jahr zurück. Getreu dem Motto „Jung & Alt zusammenbringen“ stellte die von der Jugend organisierte Vereinsfeier ein Highlight dar. Sportlich war der Dannstädter Wettbewerb ein guter Beleg, wie erfahrene, ältere Piloten die Jüngeren bei ihrem ersten Wettbewerb erfolgreich unterstützen können. Auch dieses Jahr wird wieder eine große gemischte Bensheimer Mannschaft in Dannstadt dabei sein. Aber es wird nicht nur gemeinsam geflogen. So plant die Jugendgruppe ein Wander-Wochenende, organisiert ein Schweißkurs in einer Lehrwerkstatt, trifft sich zum Bowlingabend und vieles mehr. Und dann ist da noch das traditionelle Fliegerlager. In diesem Jahr findet es wieder in Bensheim zusammen mit einem Gastverein in den ersten beiden Ferienwochen statt.

Segelflugausbildung: Kontinuität gesichert

Der Ausbildungsleiter Ronny Weber berichtet von einem gut funktionierendem Schulungsbetrieb mit aktuell 17 Segelflugschülern, davon vier Neue, die dieses Jahr beginnen. Er dankte den Fluglehrern für ihren ehrenamtlichen Einsatz Sommers wie Winters (Theorieunterricht). Im Verein seien viele vergleichsweise junge, aber trotzdem schon erfahrene Piloten, die ihr Wissen gerne weitergeben möchten. Man werde daher wieder gezielt in die Fluglehrerausbildung geeigneter Kandidaten investieren, um weiterhin eine qualifizierte Ausbildung zu gewährleisten. Zum Abschluss beglückwünschte er Sebastian Dittmar, der im Februar seine Theorieprüfung bestanden hatte.

Teamarbeit und sportliche Herausforderungen

Werkstattleiter Hermann Landgraf zeigte sich zufrieden mit den Wartungsarbeiten an den Segelflugzeugen. Die Teamarbeit habe sich bewährt. Handlungsbedarf bestehe noch beim Fuhrpark sowie bei den Transporthängern. „In der Werkstatt gibt es immer was zu tun und zu lernen sowieso.“
Segelflugreferent Stefan Schneider bestätigte die Wichtigkeit der Hänger, da dieses Jahr einige Wettbewerbe anständen. Da seien einwandfreie Hänger für den Transport der Segelflugzeuge unabdingbar. Erfreut wies er auf einen Anstieg der Streckenflugpiloten hin, der sicherlich auch ein Grund für den Aufstieg in die 2. Bundesliga im letzten Herbst war. Er hoffe wieder auf ähnlich sportliche Erfolge, wie er sie im vergangenen Herbst während der Vereinsfeier auszeichnen durfte.

Preiswert fliegen dank Arbeitseinsatz

Der Kassenwart Oliver Pawel konnte eine solide Finanzlage vorweisen. Seine Statistik wies mehr als 700 Stunden aus, in denen die Vereinssegler in der Luft waren. Die Mehrzahl startet mit Hilfe der Seilwinde.
Er mahnte an, auch zukünftig den Werterhalt des Flugzeugparks und der Gebäude durch ausreichende Investitionen zu gewährleisten. Wobei mit Investitionen nicht nur Geld, sondern auch persönlicher Arbeitseinsatz gemeint seien. Nur so könne man in Bensheim auch in Zukunft Segelfliegen preiswert betreiben. „Und geht weiterhin pfleglich mit unser aller Eigentum um. Das spart auch Kosten.“
Die Kassenprüfer bestätigten eine einwandfreie Kassenführung, die Mitglieder entlasteten den Vorstand einstimmig.

Vorstandswahlen: Bewährtes Team mit Neuzugängen

André Keller, bisher 2. Vorsitzender, wurde mit eindeutigem Votum zum 1.Vorsitzenden gewählt und dankte ausführlich seiner Vorgängerin. Dr. Klaus Koser erklärte sich für die Wahl zum 2. Vorsitzenden bereit und wurde ebenfalls mit klarem Ergebnis gewählt. Werkstattleiter Hermann Landgraf, Kassenwart Oliver Pawel sowie Ausbildungsleiter Ronny Weber erklärten sich bereit, ihre Ämter noch eine Legislaturperiode weiterzuführen. Ihre Wiederwahl war für die Anwesende eine Formsache. Sie bestätigten außerdem den Jugendleiter Heiko Schmidt in seinem Amt, der zuvor in einer eigenen Jugendversammlung durch die Jugend gewählt wurde. Bernd Mixich gibt die Kantinenleitung aus Altersgründen ab. Sein vorgeschlagener Nachfolger Mark Mohler wurde ohne Gegenstimmer gewählt. Schriftwart Kerstin Weber stand aus beruflichen Gründen nicht mehr für eine Wiederwahl zur Verfügung. Ingo Hartman konnte die meisten Stimmen auf sich vereinen. Für den sportlichen Aspekt ist der Segelflugreferent im Vorstand zuständig. Das Rennen entschied Peter Simon für sich.

Der neue Führungsmannschaft setzt sich dementsprechend aus erfahrenen und frischen Köpfen zusammen. So ist einerseits die Kontinuität der Arbeit gewährleistet, aber man darf auch auf manches Neues gespannt sein. Beste Voraussetzungen für einen guten Start in die Segelflugsaison. Der neue Segelflugreferent Peter Simon gab die passende Losung mit auf den Weg: „Den Aufstieg in die 2.Bundesliga haben wir geschafft. Jetzt heißt es: Klassenerhalt! Auf geht’s!“
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.