Die spirituelle Wirkungsweise von Körperschmuck

  Körperschmuck gehört seit jeher zu uns Menschen. Selbst auf einzelnen Höhlenmalereien sind Frauen mit verschönernden Ketten, Armbändern oder Triaden verziert, während die Männer an Fotos von Ureinwohner Australiens, der Amazonas und Afrikas erinnern: Reichlich geschmückt mit buntem Kopf- und Körperschmuck sowie Malereien. Heute wird Körperschmuck vornehmlich als ergänzendes und komplementierendes Accessoire zum Kleidungsstil getragen. Hübsch soll er aussehen. Aber sonst?

So wie auch heute noch verschiedene Naturvölker Schmuck als Symbole mit Wirkungskraft tragen, so werden auch wir uns wieder mehr der ursprünglichen Bedeutung des Körperschmuckes bewusst. Dabei werden unterschiedliche Ansätze in der Wirkungsweise verfolgt. Das Tragen von Schmuck kann spirituelle Heilung bewirken, negative Energien aus dem Körper ziehen, die Verbindung zum göttlichen Bewusstsein erhöhen oder vor negativen Wesenheiten wie Dämonen, Geistern oder Teufeln schützen. Dabei spielt es unter anderen eine Rolle an welcher Stelle der Körperschmuck getragen wird (Ohr, Hals, Finger, Handgelenk, Bauchnabel), ebenso aus welchem Material die Kette, das Piercing, der Ring oder das Armband angefertigt wurde und mit welchen zusätzlichen Accessoires, wie Edelsteinen verziert wurde.

Bezüglich des Materials, bzw. Metalls gilt besonders Gold als sattvisches, also göttliches Metall. Schmuck aus Gold ist, nach Erkenntnissen der spirituellen Wissenschaft, vornehmlich oberhalb der Hüfte zu tragen. So ist der Schutz gegen negative Wesenheiten besonders stark. Silber als ebenso sehr stark sattvisches Metall ist hingegen vornehmlich unterhalb der Hüfte zu tragen, um seine volle Wirkung für den Träger zu entfalten.

Auch Edelsteine tragen verschiedene Energien der Sonne, Sterne und Planeten. Bei Edelsteinen wie Rubine, Saphire oder Rubine ist besonders wichtig, dass der Schmuck zu Mondphasen gereinigt wird. Perlen wird z.B. nachgesagt, dass sie dem Träger zu mehr Wachsamkeit verhelfen und zu einem fröhlicheren Gemüt beitragen. Korallen hingegen wecken die Vitalenergien des Körpers und entfachen besonders stark das göttliche Bewusstsein. Korallen gelten als wahre Motivatoren unter den Schmucksteinen, denn sie wecken Begeisterung, Unternehmungslust und Tatendrang.
Edelsteine werden häufig als Amulett um den Hals getragen. Von dort aus können sie ihre Energien auf den ganzen Körper ausstrahlen. Werden Edelsteine für das Re-Balancieren von Körperenergien und Chakras verwendet, so werden sie häufig auf die jeweiligen Chakras gelegt.

Auch der Reinigung kommt eine besondere Bedeutung zu. Schließlich darf man nicht vergessen, dass der Schmuck nicht nur eigene Energien und Kräfte besitzt, die er an den Körper, seinen Träger und die Umwelt versprüht, sondern dass er auch Energien aufnimmt. Wird Körperschmuck zur Abwehr und zum Schutz vor negativen Wesenheiten getragen, so bleiben Restenergien dieser Angriffe am Schmuck haften. Um das schützende Schmuckstück also von diesen Rückständen zu befreien, ist ein regelmäßiges Reinigen besonders wichtig. Dabei spielt es eine Rolle welchem Element das Schmuckstück zugehörig ist. Feuerelemente werden durch das umfangreiche Auftragen von Asche gereinigt, während Luftelemente lediglich mit Asche bestreut werden. Etherelemente werden hingegen über einen längeren Zeitraum einfach in einer Schachtel platziert. Edelsteine werde oft in Wasser zu Neumond gereinigt. Dies ist auch der Zeitraum, wenn die Steine sich mit neuen Energien aufladen.

Körperschmuck hat weit mehr Wirkung als die rein Optische und darf daher nicht unterschätzt werden. Tragen Sie ihren Schmuck bewusst und nehmen Sie sich Zeit die besondere Wirkung und Energie des jeweiligen Schmuckstücks auf Körper und Wohlbefinden zu testen.

Nähergehende Informationen zu Piercings und anderem Körperschmuck finden Sie hier.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.