Wenn Hofbesitzer an Silvester Knaller zünden, kaum zu glauben aber war!

Modautal: Corinna Ertl |

Auch in diesem Jahr wurde mehr als in den Vorjahren der Jahreswechsel mit Raketen und Knallern begrüßt. Selbst als an alle Bürger und Bürgerinnen appelliert wurde an Fachwerkhäusern und Krankenhäusern keine Feuerwerkskörper zu zünden. Leider fehlt auch noch eine ganz wichtige gesetzliche Regelung für das Knallen in der Silvesternacht rund um Landwirtschaftliche Betriebe.
Schlimmer noch, wer hätte das gedacht das selbst diejenigen die beruflich mit den Risiken von Feuerwerkskörpern an Silvester zu tun haben und es privat überhaupt nicht interessiert das nicht nur ein kleiner Funken verehrende Folgen haben könnte. Wenn man auf einem Bauernhof lebt und beruflich sogar Feuerwehrmann ist sollte zünden jeglicher Feuerwerkskörper nicht als Verbot gesehen werden sondern eine Selbstverständlichkeit sein. Nicht nur das sein Hab und gut sehr schnell in Schutt und Asche liegen kann sondern auch die Gefahr für das eigene Leben im Vordergrund stehen sollte. Ganz zu schweigen von der Angst der Tiere vor dem Feuerwerk und dem außergewöhnlichen Lichteffekten am Himmel und der daraus entstehenden Panik. Gerade bei Fluchttieren z B. Pferden kann dies zu einer sehr großen Panik führen und zugleich gesundheitliche Risiken wie eine Kolik auslösen. Ein Pferd könnte daran nicht selten sterben. Schade das immer erst etwas passieren muss bevor es diesen Menschen bewusst wird oder das Verständnis für die Angst der Tiere einsetzt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.