Zu krank zum Lernen, von der Gesellschaft aufgegeben!

Wenn ein Kind zu krank ist und nur noch eine begrenzte Lebenszeit hat ist eine Schulische Förderung so gut wie aus- oder sollte ich sagen abgeschlossen! Wer hätte das gedacht, das ich mal einen Lehrer suchen würde für Kinde die aus Krankheitsgründen nicht in den Unterricht gehen können! Dass es für kranke Kinder auch die Möglichkeit gibt von den Schulämtern Privatunterricht zu bekommen, das wusste ich schon. Dass die Ämter das Ganze stark reduzieren oder sogar ganz einstellen können weil jemand „zu krank“ ist, nein, das wusste ich nicht. Das hatte mich bei meinen Recherchen fast umgehauen.
Für mich steht fest, da muss es doch noch was anderes geben! Es muss doch andere Möglichkeiten geben um diese Kranken Kinder weiter zu fördern und nicht auch noch im Schulsystem das Gefühl geben das man Sie aufgegeben hat! Auch wenn das Lernen aus Gesundheitsgründen Zeitlich begrenzt ist und es nur für kurze Zeit wäre. Denn jeder Mensch hat selbst nach einer niederschmetternden Diagnose „Krebs“ die Hoffnung und einen enormen Lebenswillen.
Durch das Kinder Hospiz in Darmstadt bekam ich den Tipp, es gibt da eine Schule in Frankfurt die unterrichten ein Krankes Kind was nicht in die Schule gehen kann. Ihre alte Schule hat es geschafft und dem Kind die Möglichkeit gegeben von Zuhause über eine Webcam am Unterricht teil zu nehmen und das mitten in Ihrer eigenen Klasse. Sie sehen es geht!
Bei weiteren Recherchen kam ich auf die Idee mal im Internet die Suche auf unseren Landkreis einzugrenzen und ich wurde fündig. Die Ernst-Elias-Niebergall-Schule (ENS) in Darmstadt ist mit ihrer Schule für den Unterricht kranker Kinder zuständig. Ja, es gibt Sie die Schule hier in unserem Landkreis die ich in den nächsten Tagen mal Kontaktieren werde. Jedoch bin ich aber auch der Meinung dass man doch bestimmt ohne großen Aufwand die kranken Kinder auch online also per Internet direkt ins Klassenzimmer holen kann wie die beispielschule in Frankfurt. Sozusagen In die Klasse in der die Kinder vor Ihrer Erkrankung gegangen sind. Das wäre doch viel besser als Privatlehrer über das Schulamt zu organisieren oder die Kids in den umliegenden Kliniken zu unterrichten.
Kein Aufwand für die Eltern und geringen Anschaffungskosten die man Leihweise an die Familien weiter geben kann.
Oder waren meine Recherchen nicht ausreichend und es gibt doch Hilfe vom Staat? Aber wenn ich diese nicht finden kann, wie sollen es Eltern die sowieso schon durch die Diagnosen am Ende Ihrer Kräfte sind finden oder sich durch den Bürokratendschungel kämpfen?
Nun habe ich eine bitte an „alle“ wir suchen: Nachhilfe Lehrer, Lehrer in Rente, Studenten um Ehrenamtlich die uns dabei helfen die kleinen Patienten weiter zu Unterrichten und zu schulen. Diese können sich gerne an mich unter 0171 / 4815966 wenden oder an das Kinder Hospiz in Darmstadt Tel.: 06151/22050 wenden.
 auf anderen WebseitenFacebookTwitternSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.