Die Sternsinger: Die größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder

Die Sternsinger besuchen die Gemeindeverwaltung in Büttelborn. (Foto: Gemeinde Büttelborn)
 
Einige Sternsinger nach dem Abschlussgottesdienst am Samstagabend.
Büttelborn: Katholische Pfarrgemeinde |

Vor einer Woche waren wieder die Sternsinger in der Katholischen Pfarrgemeinde St. Nikolaus von der Flüe unterwegs. Als Botschafter Gottes brachten sie den Menschen Gottes Segen und sammelten gleichzeitig Spenden für notleidende Kinder in aller Welt.

Da diesmal leider nur wenige Kinder, Jugendliche und Erwachsene dem Aufruf zum Mitmachen gefolgt waren, konnten diesmal nicht die Haushalte und Familien in den vier Gemeindeteilen (Büttelborn, Klein-Gerau, Berkach und Dornheim) besucht werden.
Bereits am Freitag (05. Januar) wurden daher die Gemeindeverwaltung und einige Firmen im Ortskern von Büttelborn von einer Gruppe Sternsingern besucht. Am Samstagvormittag (06. Januar) war eine weitere Gruppe in Dornheim und Klein-Gerau unterwegs. Dabei wurden auch das Seniorenhaus Dornheim und das Altenheim Viktoria in Klein-Gerau besucht. Im Abschlussgottesdienst am Samstagabend dankten Pfarrer Joachim Respondek und der PGR-Vorsitzende Markus Schenk den Sternsingern für ihr Engagement. Insgesamt hatten sich 12 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene an der diesjährigen Aktion beteiligt. Diese stand unter dem Leitwort: „Segen bringen, Segen sein. „Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit“.
Insgesamt kamen in den vergangenen Tagen über 2.000,- € an Spenden für die Projekte des Kindermissionswerkes zusammen. Die Aktion Dreikönigssingen unterstützt weltweit mehr als 1.600 Projekte in über 100 Ländern. Schwerpunkte sind Bildungs- und Gesundheitsprojekte sowie pastorale Aufgaben. Die Spenden, die die Sternsinger sammeln, kommen Kindern zugute, die besonders benachteiligt sind und Hilfe brauchen, um ein Leben in Würde zu führen und eine Chance auf eine bessere Zukunft zu bekommen. Die Sternsinger verändern mit ihrem Engagement die Welt – sie machen sie ein Stück besser. Es ist die größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder.
Jedes Jahr steht ein Land besonders im Fokus der Sternsingeraktion. Im Jahr 2018 ist es Indien. Damit rückt auch das große Problem der Kinderarbeit in den Mittelpunkt und in das Bewusstsein der Menschen in unserem Land. Uttar Pradesh liegt im Nordosten Indiens und ist mit fast 200 Millionen Einwohnern der bevölkerungsreichste Bundesstaat des südasiatischen Landes. Viele Menschen leben in großer Armut. Oft müssen Kinder täglich von klein auf arbeiten, um zum Familienunterhalt beizutragen. Während die Zahl arbeitender Kinder landesweit abnimmt, steigt sie in Uttar Pradesh weiterhin an.
Für viel zu viele Kinder weltweit jedoch bedeutet Arbeit Ausbeutung. Sie setzen in Steinbrüchen und Minen ihr Leben aufs Spiel, schleppen Lasten, verkaufen im Smog der Megastädte Waren aller Art, knüpfen von morgens bis abends Teppiche oder nähen billige Kleidung. Ihre Rechte werden missachtet, ihre Gesundheit geschädigt, sie gehen nicht oder kaum zur Schule.
In den Kirchen der Pfarrei St. Nikolaus von der Flüe liegen auch die Klebestreifen mit dem Segenspruch - 20 * C + M + B + 18 (Christus Mansionem Benedicat – Christus segne dieses Haus) – aus. Diese dürfen gerne von den Gemeindemitgliedern mitgenommen und an Ihren Türen angebracht werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.