Trauer um Pater Helmut "Carlos" Brockmann SVD

Pater Helmut "Carlos" Brockmann SVD (1933 - 2017)
 
Pater Helmut Brockmann konnte die Menschen mit seinen Predigten begeistern.
Büttelborn: Katholische Pfarrgemeinde |

Die Katholische Pfarrgemeinde St. Nikolaus von der Flüe Büttelborn und der Freundeskreis für Lateinamerika trauern um den ehemaligen Argentinienmissionar Pater Helmut Brockmann SVD, auch „Pater Carlos“ genannt.

Der Steyler Missionar verstarb am Sonntagmorgen (28. Mai 2017) in St. Wendel, in einem Altersheim seines Ordens. Dort lebte Pater Brockmann erst seit September 2016 – nachdem er aus Altersgründen vom Missionshaus St. Bernhard in Mosbach nach St. Wendel umgezogen war.
Helmut Brockmann wurde am 17. November 1933 in Rheine/Westfalen geboren. Nach dem Abitur trat er 1956 in das Missionspriesterseminar der Steyler Missionare in St. Augustin ein, legte 1958 die ewigen Gelübde ab und wurde am 08.12.1962 dort zum Priester geweiht.
Zwischen 1964 und 2002, nur unterbrochen durch eine dreijährige Tätigkeit in Deutschland, lebte und arbeitete er in verschiedenen Regionen Argentiniens als Missionar. Zunächst in Diamante, im nördlichen Delta des Rio de la Plata als Seelsorger für die Bewohner der vielen Inseln in dieser Zone. Da sich die Einheimischen mit der Aussprache seines Vornamens Helmut schwertaten, nannte er sich „Padre Carlos“.
Ab 1969 arbeitete er in den argentinischen Anden, in der Gemeinde Abra Pampa mit 56 Dörfern, die alle zwischen 3.300 m und 4.900 m hoch lagen. Ende 1973 wurde er Pfarrer in der Pfarrei Bandera de Santiago del Estero. Im Jahr 1979 übernahm er die Pfarrei in Tumbaya (Provinz Jujuy), hier lagen die 42 Dörfer zwischen 1.600 m und 4.500 m hoch. Besonders die katechetische Ausbildung von Laien zu Lektoren, Wortgottesdienst- oder Gemeindeleitern lag ihm am Herzen. Zuletzt arbeitete er in Villa Minetti (Provinz Santa Fe) mit 48 Außenstationen im Gran Chaco, wo es im argentinischen Sommer oft bis 48 Grad heiß wird. Seine argentinischen Gemeinden erhielten damals auch Hilfsgüter aus dem Containerprojekt der Pfarrei St. Nikolaus von der Flüe Büttelborn. Seit dem Jahr 1998 bestand der Kontakt der Büttelborner Pfarrgemeinde. Damals lernten einige Pfarreimitglieder den Pater während einer Argentinienreise kennen.
Nach seiner Rückkehr nach Deutschland im September 2002 hielt Pater Brockmann landesweit Vorträge über seine Zeit in Südamerika und sensibilisierte dadurch viele Menschen, die anschließend für seine Projekte spendeten. So unterstützte er, auch mit Hilfe aus Büttelborn, bis vor kurzem noch einige Projekte in seinen ehemaligen argentinischen Pfarreien.
Sein Weg führte ihn auch immer wieder nach Büttelborn in die Pfarrei St. Nikolaus von der Flüe. So war er Gast beim Neujahrsempfang 2009 und beeindruckte die Teilnehmer durch seine enthusiastische Art und seine musikalischen Fähigkeiten. Noch heute erinnern sich viele Gemeindemitglieder an den Pater mit der Gitarre. Seine Verbundenheit mit der Büttelborner Pfarrei zeigte sich auch bei seinem letzten Besuch am 1. April 2016. Er feierte den Gottesdienst zum 50-jährigen Gründungsjubiläum mit.
In einer Mitteilung der Pfarrei heißt es: „Wir sind ihm dankbar für sein engagiertes Glaubenszeugnis und seinen unermüdlichen Einsatz für die Menschen in Argentinien sowie für seine Freundschaft. Gerne erinnern wir uns an die vielen herzlichen Begegnungen mit ihm und an einen Seelsorger, der durch seine offene Art die Herzen der Menschen gewann. Auch wenn er zunehmend unter gewissen Alterserscheinungen litt - langes stehen oder größere Strecken zu gehen ist ihm in den letzten Jahren immer schwerer gefallen - so war er geistig noch immer voll auf der Höhe. Nie beendete er ein Gespräch oder Telefonat ohne einen kurzen Gruß und Segenswunsch. Nun hat er uns plötzlich, ohne zu leiden, verlassen. Wir werden ihn vermissen. Gemeinsam mit seinen Mitbrüdern von den Steyler Missionaren, seinen Freunden und unseren Schwestern und Brüdern in Argentinien, trauern wir um unseren Freund und Bruder Helmut Brockmann.“
Beerdigt wurde Pater Brockmann am vergangenen Mittwoch (31. Mai) in St. Wendel. Die Pfarrei St. Nikolaus von der Flüe feiert am Pfingstmontag (05. Juni) um 11:00 Uhr in der Büttelborner Pfarrkirche einen Gottesdienst für den Verstorbenen.
Einen Nachruf gibt es auf der Homepage der Pfarrei.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.