„Guck mal, unser Ginkgo!“

(Foto: Forum Gundernhausen)
Gundernhausen. Vom Gärtner-Rap bis zum schwärmerischen Couplet über Bauarbeiter – am vergangenen Wochenende kam wieder einmal jede Stilrichtung im Kabarett vom Forum Gundernhausen in der Hofreite Palmy zur Geltung. Gundula Schneidewind, als Kabarettistin inzwischen auch weit über Gundernhausen hinaus bekannt, hatte mit Kerstin Schiller und dem „Überraschungsgast Herrn B.“ – Henning Schmidt, der auch wie immer die Regie führte – ein unterhaltsames Programm zusammengestellt. Interessante Einzelheiten aus der Spielzeugindustrie (Friedolin 2.0 – der Hund mit Internetverbindung) und aus der Welt der Technik am Bauernhof gab es ebenso zu bestaunen wie die Erfahrungen der Küsterin Maria mit dem meditativ verlangsamten Tun beim Ikebana – der Kunst des Blumensteckens. Kopfschüttelnd versuchte sie, dies auf das Putzen des Mittelgangs ihrer Kirche St.Cäcilia zu übertragen… Amüsant war auch die Vorstellung des Sprachkurses „Deutsch für Anfänger im Gefängnis“. Hier spielte Henning Schmidt den Straftäter Herrn B., der – für das Publikum überraschend – mit Sonnenbrille und Hut in den Raum schlich und auf die Bühne kam: seine kleinen, „gefährlichen“ Seitenblicke und „bösen“ Bemerkungen zu den absurden Sprachlektionen wurden mit Gelächter und Applaus quittiert. Natürlich brachte auch Martha als Neubürger-Coach wieder Neues zu dem Thema, „was man als Gundernhäuser Bürger wissen muss“. Der Clou war hier zweifellos die Bekanntgabe des Plans zur Zusammenlegung der vier Nachbargemeinden Roßdorf, Zimmern, Gundernhausen und Dieburg – an den neuen Ortsnamen RoZiGunDie wird man sich wohl gewöhnen müssen… Die Fröhlichkeit der beiden Spielerinnen und des Spielers war ebenso mitreißend wie die humorvollen, hintergründigen Ideen, die das Programm zu einem „Erlebnis mit Nachwirkungen“ machten. Darüber waren die ca. 150 Besucher der beiden Vorstellungen des Wochenendes sich jedenfalls einig.

„Guck mal, unser Kunstwerk!“
So wird es am 13. und 14. Mai zu hören sein, wenn 9 Gundernhäuser Gartenbesitzer Besucher in ihre Gärten einladen: 13 Künstler und Künstlerinnen aus der Region zeigen Skulpturen, Objekte, Bilder und Fahnen unter freiem Himmel – frei nach dem Motto „Kunst und Poesie in den Gärten“… Ein Flyer mit weiteren Informationen und einem Ortsplan erscheint demnächst. (Forum Gundernhausen)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.