Polizei in Südosthessen sagt Einbrechern und Autodieben weiterhin den Kampf an

(Foto: Peter Hebgen / pixelio.de)
Polizeibericht. Bereits in der Nacht von Montag auf Dienstag fahndeten Beamte des Polizeipräsidiums Südosthessen im Rahmen der hessenweiten "Sommerkampagne" nach Einbrechern und Autodieben. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurde die Bekämpfung von Einbrüchen und Fahrzeugdiebstählen mit einer groß angelegten Verkehrskontrolle auf der Bundesautobahn 66 am Parkplatz Hundsrücker Berg fortgesetzt. Unterstützung erhielten die Ordnungshüter des Polizeipräsidiums Südosthessen von Beamten der Bereitschaftspolizei in Mühlheim.

Aus zurückliegenden Ermittlungsverfahren ist bekannt, dass Einbrecher nicht nur in der dunklen Jahreszeit ihrem Treiben nachgehen, sondern auch gerade die Zeit des Sommerurlaubs nutzen. Die Täter arbeiten häufig nicht alleine, sondern arbeitsteilig und teilweise europaweit. Um zu den Tatorten zu gelangen und auch möglichst schnell wieder zu verschwinden, benutzen sie oftmals Autobahnen und Schnellstraßen. Ähnlich sieht es auch bei den Dieben hochwertiger Fahrzeuge aus, die möglichst noch bevor der Besitzer den Diebstahl bemerkt über alle Berge sein wollen.

Einsatzleiter Christian Pfister betonte: "Ein guter Grund, die Autobahn 66 in der Zeit zwischen 22 und 4 Uhr voll zu sperren und jedes Fahrzeug zu überprüfen".

In der Nacht wurden dann auch 203 Personenwagen, 20 Lastwagen und 322 Personen einer Kontrolle unterzogen. Neben zahlreichen geringen Ordnungswidrigkeitsverstößen wurden bei den Kontrollmaßnahmen drei Fahrten unter Drogeneinfluss sowie eine Fahrt unter Alkoholeinfluss geahndet. Bei zwei Fahrzeugführern wurde ein Verstoß gegen das Waffengesetz festgestellt. Ein Fahrer hatte eine Steinschleuder verbotener Weise mitgeführt. Der andere war ein Sportschütze, der seine Waffenbesitzkarte zu der dazugehörigen Pistole nicht dabei hatte. Weiterhin mussten zwei Personen ihre Fahrt an Ort und Stelle beenden, weil sie nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis waren. Ebenso stellten die Polizisten fünf Mal einen Verstoß gegen die Sozialvorschriften fest. Bei einem Fahrzeugführer wurde ein Verstoß gegen das Kraftfahrzeugsteuergesetz geahndet. Vier Personen wurden wegen Aufenthaltsermittlungen gesucht. In einem Umzugs-Lkw entdeckten die Beamten ein Fahrrad, das aus einem Diebstahl stammt, die Ermittlungen dazu dauern noch an.

Am Ende der Kontrolle ziehte KHK Pfister ein zufriedenes Resümee und betonte: "Wenn auch in dieser Nacht kein Autodieb in das Netz der Polizei ging, stand mit der zweiten großangelegten Kontrolle innerhalb einer Woche die Verunsicherung von Ganoven im Vordergrund. Dieses Ziel wurde sicherlich erreicht. Für die nächsten Wochen sind bereits weitere Kontrollen geplant".

Die Kontrollmaßnahme war Bestandteil der Sommerkampagne 2016 des Hessischen Ministeriums des Inneren zur Bekämpfung zur Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen und des Diebstahls hochwertiger Autos. Die BAB 66 war zu diesem Zweck komplett gesperrt und der gesamte Verkehr in Richtung Fulda wurde über den Parkplatz "Hundsrücker Berg" geleitet, wo die Kontrollstelle aufgebaut war. Schon zu Kontrollbeginn war das Medieninteresse sehr groß, verschiedene Pressevertreter erschienen vor Ort und begleiteten die Kontrollmaßnahmen. Die Betreuung der Medienvertreter wurde durch die Pressestelle der Polizeipräsidiums Südosthessen gewährleistet. (ots / Polizeipräsidium Südosthessen)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.