18 Jahre später - eine verbotene Liebe, eine Inzest-Liebe, die es nicht geben sollte

Der Roman basiert teilweise auf wahren Hintergründen, fiktiv erzählt.
"Ich las empört in einer Zeitschrift vor einigen Jahren, dass das Inzestverbot nicht mehr zeitgemäß sei. Die Ethikkommission der Bundesregierung empfiehlt, 2014 Inzest nicht mehr unter Strafe zu stellen. Muss man heute alles tolerieren?" Ein spannender Roman.

Ein Mitmach-Roman. Ein Roman mit einem offenen Ende. Der Leser hat am Ende des Romans mehrere Möglichkeiten, den Roman zu beenden, so wie er es haben will. Wie die Geschichte tatsächlich zu Ende ging verrät der Autor erst später.
Dürfen eine Mutter und ihre Tochter den gleichen Mann lieben? Normalerweise nein. Aber was, wenn es passiert? Tatsächlich liebte die Frau, die als Inspiration galt das Buch zu schreiben, den gleichen Mann wie ihre Mutter. Die Szenen in dem Roman basieren ihren Geschichten. (Mehr im Vorwort)
Darf eine Tochter ihren Vater lieben? Darf es Beziehungen unter Familienmitgliedern geben? Normalerweise nein. Aber was, wenn es passiert? Dieser Teil der Geschichte in dem Buch ist reine Fiktion. „Als die Frau mir von ihrer Sehnsucht nach dem Vater, von der intensiven Liebe zu dieser unbekannten Person erzählte, kamen mir bekannte Geschichten aus Afrika, wo man an die Eltern appelliert, Kinder nicht einfach so zu machen und dann zu verschwinden, in den Sinn. Denn es gab schon viele Fälle, wo Verwandte sich verliebt hatten, ohne zu wissen, dass sie verwandt sind. All das nur, weil sie sich nicht gekannt haben.“ schildert der afrikanische Autor.
In dem Buch stellt er den Liebhaber ihrer Mutter als ihren Vater dar und ihre echte Mutter als ihre Adoptivmutter und die Geschichte nimmt ihren Lauf.
Es handelt sich um eine Liebe zwischen einem 35jährigen Mann mit Namen Wanted und Melanie, einer 18jährigen, jungen Frau. Sie ist angeblich seine Tochter aus einem One Night Stand. Aber die beiden erfahren das erst, nachdem sie auf Grund ihrer starken Gefühle nach einer wochenlangen, leidenschaftlichen sexuellen Beziehung nicht mehr voneinander loskommen können. Diese Liebe ist sehr kompliziert, da der Mann eigentlich seit Jahren eine Affäre mit der verheirateten Adoptivmutter der jungen Frau hat. Sie und ihr Mann hatten Melanie vor circa 18 Jahren adoptiert.
An diesem Abend erfahren sie, dass sie verwandt sind. Es gibt für Wanted keine andere Wahl. „Meine Geliebte, ich muss sterben, damit du mich hier auf dieser Welt als Papa behalten kannst…“

In dieser dramatischen Nacht nimmt sich Wanted das Leben, damit Melanie frei ist.
Aber das ist nicht das Ende der Überraschungen. Sieben Jahre nach dem Suizid kommt eine Wendung, als Melanie ihre leibliche Mutter aufsucht. Diese Wahrheit ist viel schlimmer für sie, aber sie ist auch ihre Chance, endlich das zu tun, was sie immer tun wollte und dafür bisher nicht Mut und Glauben fand.
Nur noch der Tod kann diese Beziehung beenden, aber die Liebe nicht.
Eine Besonderheit bei diesem Roman: beende den Roman, wie du es willst. Schreibe dein Ende hier auch als Rezension oder auf meiner Homepage.
In diesem Roman möchte Dantse über das Tabuthema INZEST, etwas das es nicht geben und was man nicht akzeptieren sollte und wovor wir die Augen verschließen, reden. „Das hat nichts mit der Zeit zu tun. Mein Standpunkt ist klar und eindeutig. Ja, es ist weiter zeitgemäß, Inzest zu verbieten.“ Der Tod des Vaters ist seine Antwort und es ist auch eine Art, Väter und Mütter zu rügen, die Kinder in die Welt seitzen und sich der Verantwortung entziehen. Hätte Melanie ihren Vater gekannt, wäre so etwas nicht passiert.
Und dein Standpunkt? Was denkst du? Schreib es auf www.dantse-dantse.com
Neben dem Lebenscoachig ist das Schreiben Dantses leidenschaftliches Hobby. Die Geschichten sind inspiriert an dem Leben seiner Klientinnen.
Wer noch dringend auf der Suche nach einem last -minute Weihnachtsgeschenk ist oder selbst Interesse gewonnen hat findet all seine Werke auf Amazon oder unter Dantse-Dantse.com

Weitere Infos zur Pressemeldung:
http://www.dantse-dantse.com
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.