Ab nach Down Under

Auckland
 
Surfen in Raglan
Liebe Leser/Leserinnen,

nachdem ich dieses Jahr mein Abitur erfolgreich absolviert habe, hat mich das Fernweh gepackt und ich habe mich für eine Reise nach Neuseeland/Australien entschieden.
Mit AIFS (www.aifs.de ; t: +49-228-957 30-53) bin ich im Juni als Volunteer ans andere Ende der Welt gestartet.
In Auckland angekommen und nach ersten Erkundungstouren, ging auch schon die erste ,,Arbeitswoche'' los, wir haben an einem Strand (Papamoa Beach) in Tauranga, Bäume gepflanzt. Neben der Arbeit lernt man sehr viel über das Land und die Natur.
In der zweiten Woche habe ich einen Surfkurs in Raglan gemacht, das kleine Städtchen muss man einfach gesehen haben und für begeisterte Surfer ist dieser Spot ein echter Traum, auch ich werde mich wieder auf ein Surfboard wagen:)
Nach einer viel zu kurzen Zeit auf der Nordinsel ging es weiter nach Christchurch.
Dort angekommen bin ich mit dem Bus von Christchurch über den Arthur's Pass nach Greymouth gefahren. Am späten Abend wurden ich dort von unserem Team Leader abgeholt, der uns noch Punakaiki gebracht hat.
Das Wochenende hatte ich zur freien Verfügung:) Neben den Pancake Rocks kann man dort viele Tracks machen, bei denen man die Natur Neuseelands richtig genießen und erleben kann.
Am Montag trafen wir uns schon ganz früh, um unseren Trip in den Süden, wo neue Projekte auf uns warten, nach Dunedin zu starten. Über Hokitika, Franz Josef Glacier, Haast Beach, Wanaka, Cromwell kamen wir nach 2Tagen endlich in den Wetlands in Dunedin an.
Das Leben dort ist einfach, doch nach ein paar Wochen merkt man, dass man mehr als ein Bett, eine Dusche und eine Heizung nicht braucht, viel wichtiger sind die sozialen Kontakte und die gemeinsamen Abenteuer:)
Das arbeiten als Volunteer war manchmal sehr anstrengend, aber man sieht einfach so unglaublich viel von dem fremden Land und hat die Möglichkeit eine fremde Kultur ,,richtig'' kennenzulernen.
Die darauffolgende Woche fuhren wir nach Invercargill. Auch auf diesem Trip haben wir natürlich an vielen Sehenswürdigkeiten gehalten, so konnten wir in Newhaven bei einem Strandspaziergang Seelöwen ganz nah erleben und natürlich haben wir auch nicht den südlichsten Punkt Neuseelands ausgelassen:)
Nachdem wir auch in Bluff waren (dort gibt es unglaublich gutes Eis) mussten wir die Rückreise nach Punakaiki antreten. Über Queenstown ging es dann zurück nach Punakaiki, dort haben wir die letzte Woche in einem riesigen Projekt gearbeitet, neben dem Bäume pflanzen, haben wir Tracks erneuert, Pflanzen mit Plastik vor Tieren geschützt und Samen gesät.
Die Wochen in Neuseeland vergingen wie im Flug und ich bin sehr froh, dass ich dort als Freiwillige in der Natur arbeiten konnte, denn so habe ich auf vielen Bushwalks so Einiges gesehen und erlebt, dass man als ,,normaler'' Touri nicht sehen/erleben kann.
Im August musste ich leider schon wieder Abschied nehmen von diesem wundervollen Land und es ging weiter in die Großstadt Sydney.
Als ich dort ankam, bekam ich erstmal einen Schock, denn so viele Menschen war ich nicht mehr gewohnt, bedenkt man, dass Neuseeland gerade mal 4,4 Mio. Einwohner hat.
Nach einer kurzen Stadterkundung ging es nach zwei Tagen aber auch schon wieder zurück nach Frankfurt.
Die unglaublich netten und offenen Menschen und die bezaubernde Natur Neuseelands werde ich hier, zurück in Deutschland sehr vermissen, doch dass ist auch der Grund für eine weitere Reise nach ,,Down Under''.
Ich danke AIFS sehr, dass meine individuellen Wünsche erfüllt wurden und dass auch in Neuseeland angekommen ich immer einen Ansprechpartner hatte.
Das Fernweh schläft nie und ich freue mich schon auf meine nächste Reise:)
Eure Michelle

(Weitere Infos www.aifs.de)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.