Der Morgen danach, oder „Was mit dem Blumenstrauß geschah…“

Ich wurde geehrt! Wofür? Naja, eigentlich als „Dank und Anerkennung“ dafür, dass ich seit 25 Jahren meinen Job mache!?! Erst war ich ja ganz cool, aber dann, tja, 25 Jahre, dies ist dann doch eine Zeitspanne, die mich veranlasst hat, mal zurückzublicken. Ich kann für mich sagen, ich bin schon Stolz, denn diese Jahre waren für mich eine gute Zeit.

Woran liegt es also, dass ich morgens gerne zur Arbeit gehe? Ja klar, mein Job ist spannenden und logisch mache ich ihn gut, den Ehrgeiz habe ich. Andererseits, der Hauptgrund warum die Zeit für mich im Flug vergangen ist, liegt nicht im Job selbst begründet.

Mir gefällt das herzliche Miteinander, die freundliche Zusammenarbeit mit meinen Kolleginnen und Kollegen. Dafür möchte ich mich hiermit auch mal ausdrücklich bedanken!

Immerhin, ein viertel Jahrhundert, ehrlich gesagt, kam mir gar nicht so lange vor! Also ich habe mich gefreut und immerhin gab es ja auch einen sehr schönen Blumenstrauß!

Und, der Morgen danach?
Da die Veranstaltung am Freitag war, gab es den Morgen danach zweimal! Am Samstag beim Frühstück mit der Familie und am Montag im Job mit den Kollegen.

Und was geschah mit dem Blumenstrauß?
Jeder der mich mit dem Strauß in der Hand sah, vermutete: na, da bringst du deiner Frau endlich mal einen schönen Blumenstrauß mit!

Irrtum, ihr Lieben, dieser Strauß war für mich! Meine Frau kriegt Ihre Blumen von mir. Der Blumenstrauß zierte zunächst meinen Frühstückstisch und jetzt meinen Schreibtisch!

Herzlicher Gruß von Harald Schlapp
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.