Drachenfliegen ist die authentischste Art des Fliegens

Drachenflieger Foto: Gido Heß
In der Liegeposition erblicken Sie die Bergstraße und die Rheinebene aus den Augen eines Vogels.
Ein Hängegleiter, auch Drachen oder Deltasegler oder Hanggleiter, ist ein motorloses Luftsportgerät,
das vom Piloten bei Start und Landung getragen werden kann.
Der Pilot hängt beim Flug in einem speziellen Gurtzeugbäuchlings unter der Tragfläche.
Klassische Drachen mit flexibler Tragfläche werden vor allem durch Gewichtsverlagerung gesteuert.
Seit Mitte der 1990er Jahre wurden auch mehr und mehr Hängegleiter mit starrer Flügelfläche gebaut und verkauft.
Diese Starrflügler lassen sich nur mittels aerodynamischer Systeme um die Rollachse steuern (Bremsklappen oder Querruder).
Ein typischer Hängegleiter besteht aus einem mit Stoff bespannten Flügel mit etwa 11 Metern Spannweite und einer Fläche zwischen 11 und 18 Quadratmetern,
der durch ein stabiles Hauptgestell aus Aluminiumrohren oder kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff in Form gehalten wird.
Zusätzlich werden etliche flexible Segellatten (bestehend aus einem Vorderteil aus dünnem Aluminiumrohr und einem Endstück aus flexiblem Glasfaser) in das Segel eingeschoben.
Da diese Konstruktion auf viele der bei Flugzeugen üblichen Komponenten wie Rumpf, Fahrwerk und Leitwerk verzichtet (Nurflügler),
wird ein geringes Gewicht von 25 bis 40 kg erreicht.
Zum Transport am Boden lässt sich der Flügel zusammenklappen und in einer langen Tasche verpacken.
Nur mit der Kraft des Windes, ganz ohne Motor können Drachenflieger sich mit einer Geschwindigkeit von mehr als 100 Kilometern pro Stunde fortbewegen.
Seit diese Sportart Mitte der 60er Jahre an den Stränden Kaliforniens populär wurde, begeben sich die Piloten immer wieder auf Rekordjagd.
Ein Ösi fliegt am weitesten
1983: Das Owens Valley in Kalifornien ist bekannt für eine Reihe von Rekorden im Drachenfliegen.
Unter den Piloten wird es als Mekka dieser Sportart gehandelt.
Die Bedingungen sind optimal: Schnell treffen die Drachenflieger hier auf warme Aufwinde, die sie kilometerweit entlang der Berge tragen.
Mit 355 Kilometern gelingt Larry Tudor dort im Jahr 1983 der bis dahin längste Flug in der Geschichte des Drachenfliegens.
Jahrzehntelang erreicht niemand auch nur annähernd diese Weite.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.