Eine Freundschaft zwischen Mensch und Hund ist selbst erklärend

Es gibt kein Tier, das mehr der Freund des Menschen ist wie der Hund. Foto: Gido Heß
Beziehung und Bindung zwischen Mensch und Hund, wie hier auf dem Foto zu Sehen, man braucht den beiden nur ins Gesicht zu blicken.
Die Bindung von Hunden an Menschen ist nicht nur von der sozialen Umgebung abhängig. Vergleiche von intensiv mit Menschen sozialisierten Wolfswelpen mit Hundewelpen unter gleichen Aufzuchtbedingungen im Alter von vier Monaten zeigten, dass die Hunde Bindungsverhalten zeigten, die Wölfe dagegen nicht. Während Hunde Bindungsbeziehungen zu Menschen aufbauen, tun sie das zu anderen Hunden nicht. Die Bindung ist ein lebensnotwendiges System. Es muss im Fall des Hundes je nach seinem rassespezifischen und individuell veränderten Abhängigkeitsgrad mehr oder weniger lebenslang erhalten bleiben. Ohne die Sicherheit der Bindung an den Menschen hat dieser abhängige Hund ständig eine Fluchttendenz und gerät in einen Kreislauf aus Angst und Aggression. Nur eine sichere Bindung ermöglicht es dem Hund, sich positiv mit seiner Umwelt auseinanderzusetzen.
Eine sichere Bindung stellt somit die Basis des Zusammenlebens und jeder Arbeit mit dem Hund dar. Birgit Hoffmann hat es nun nach 3 jähriger Arbeit und Tägliches Training geschafft das Ihr Shiba-Inu Rüde "Bakito", eine richtig tolle Bindung zu seinem Frauchen aufgebaut hat.
Wie in diesem Beispiel kann ein Hund (auch Therapiehund) sich sehr Positiv auf eine Lebensqualität auswirken.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.