Für die Achtsamkeit – Heimat in sich selbst

Yogagruppe trifft sich im Gemeindepsychiatrischen Zentrum Darmstadt

Zehn Männer und Frauen sitzen im Gruppenraum in der Sturzstraße 9 im Gemeindepsychiatrischen Zentrum. Ihre Augen sind geschlossen und sie lauschen den Worten von Caritas Mitarbeiterin Maria Werner Zahn. Sie schickt alle gedanklich auf eine kleine Reise. Die führt über eine Wiese zu einem Baum, den man umarmt, bei ihm Kraft tankt und verspricht, ihn wieder zu besuchen, wenn man im Alltag eine kleine Auszeit braucht.

Man nennt dies eine Achtsamkeitsübung. Durch sie möchte die Diplom-Sozialarbeiterin ihre Yogakursteilnehmer entspannen. „In unserem Kurs geht es darum, über sich und seinen Körper mehr zu erfahren, darauf zu achten, was der eigene Körper kann, nicht darauf, was er nicht kann. Ziel ist, im Körper mehr zu Hause zu sein, den Körper, mit allem was er hat zu spüren und eine Heimat in sich selbst zu finden“, so die Kursleiterin.

Seit 2004 bietet Maria Werner-Zahn diese Kurse für psychisch kranke Menschen an und hat seither ihr Kursangebot immer weiter entwickelt. Da sie auf ihre Teilnehmer individuell eingeht und dabei sowohl die körperlichen Beschwerden wie auch die innere Gefühlswelt nicht außer Acht lässt, sind ihre Kurse sehr beliebt und gut besucht.

Da manchen Teilnehmern ein Kursangebot in der Bessunger Knabenschule zu bewegungslastig war, ging sie auf deren Wunsch ein und bietet seit Herbst letzten Jahres zusätzlich einen neuen Kurs im Gemeindepsychiatrischen Zentrum an. Sie selbst habe gestaunt, wie viele Sequenzen man auch ohne Bodenübungen nur im Sitzen und Stehen machen kann. „Wir haben hier viel gemeinsam entwickelt, die Gruppe gibt sich Impulse, alle machen mit und wir haben viel Spaß.“

Die Teilnehmer sind froh, dass ein solches Gruppenangebot besteht. „Alleine würde ich das nie machen, hier in der Gruppe fühle ich mich wie auf Wolke sieben. Ich geh nach der Stunde raus wie neugeboren“, schwärmt eine Teilnehmerin.

Viele sind auch froh, dass sie die Übungen mit in den Alltag nehmen können. Maria Werner-Zahn stellt dafür Übungsblätter zusammen, damit auch zu Hause entspannen, dehnen und Muskeltraining möglich sind. „Dies hilft, dass einen von außen der Druck nicht so berührt. Ich kann mich nun gut selbst stabilisieren“, meint ein Teilnehmer.

Es stimmt wirklich, den Baum habe ich seit meinem Besuch in der Gruppe nicht mehr vergessen und ihn in stressigen Zeiten auch schon aufgesucht.

Kontakt:

Gemeindespsychiatrisches Zentrum (GPZ)
Psychosoziale Kontakt- und Beratungsstelle
Sturzstraße 9, Darmstadt
Tel.: 06151 60960
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.