Grillen im Grünen: Tipps und Hinweise

Die Grillsaison in der Natur kann so schön sein. Dabei ist es auch wichtig, auf die Umwelt zu achten. (Foto: Alexas_Fotos / pixabay.com)
Gegrilltes Fleisch und Gemüse sorgen für einen ganz besonderen Sommerduft, an denen wir uns gerne erinnern. Der eigene Garten oder der nächstgelegene Park sind Lieblingsplätze, um die Grillsaison zu genießen. Doch gerade im Park ist es wichtig, sich an Richtlinien zu halten. Insbesondere, wenn es um die Umwelt geht.

Von der Vergangenheit geprägt

Seit Jahren ist das Grillen in der freien Natur beliebt. Zwischen Bäumen und Gräsern wird der Grill aufgestellt, eine Picknickdecke ausgebreitet und der sonnige Tag genossen. Dabei entsteht viel Verpackungsmüll. Ob von den Lebensmitteln, dem Geschirr oder dem Grill selbst. Oft wird der Müll von den beteiligten Personen nicht ordnungsgemäß entsorgt. Viele Regionen machen darauf aufmerksam, dass der Verpackungsmüll insbesondere die Umwelt belastet und drohen mit einem Bußgeld für Grillsünder. Ebenso wurden in bestimmten Parkanlagen, wo das Grillen erlaubt ist, größere Müllbehälter aufgestellt. Sind die Müllbehälter dennoch überfüllt, ist es ratsam den produzierten Abfall wieder mitzunehmen, um die nächste Grillsessions im sauberen Grün zu genießen.

Darauf müssen wir achten

Neben der Vermeidung von Verpackungsmüll, ist es ebenso wichtig auf die Richtlinien zu achten. Bevor es in den Park geht muss vorab kontrolliert werden, ob das Grillen in der bevorzugten Parkanlage erlaubt ist. Denn nicht überall wird das Grillen gestattet. Informationen dazu gibt es direkt beim Ordnungsamt. Folgende Dinge sollten genauso beachtet werden:

1. Nicht zu nah an trockenen Pflanzen grillen
2. Keine Einweggrills bei hoher Rasenfläche
3. Funkenflug vermeiden
4. Nach dem Grillen die Asche löschen
5. Keine Tiere füttern
6. Möglichst rauchfrei grillen

Wer diese Richtlinien beachtet, kann sich über ein entspanntes und sorgloses Grillen im Freien freuen. Grillplätze, wo das Grillen in Darmstadt erlaubt ist, findet Ihr hier.

Der Umwelt zur Liebe
Auch während der Grillsaison kann die Umwelt geschont werden. Das fängt schon bei der Wahl des Grills an. Zwar bevorzugen viele den klassischen Holzkohlegrill, der moderne Gasgrill ist jedoch umweltfreundlicher und bildet weniger Rauch, als der Holzkohlegrill. Dabei gibt es auch eine große Auswahl an Gasgrills, sodass der passende Grill gefunden werden kann. Weiter kann Verpackungsmüll in der aufblühenden Natur vermieden werden, indem ein Müllbeutel mit an den Grillplatz genommen wird. Gut zu wissen ist, dass die nächsten Container zur Müllentsorgung vorwiegend an Wohnhäusern stehen. Alternativ werden die Lebensmittel zuvor in Plastikbehälter umgepackt, sodass der Verpackungsmüll zu Hause ordnungsgemäß entsorgt werden kann.

Fazit
Die Grillsaison ist auch dieses Jahr wieder voll im Gange. Viele Parkbesucher freuen sich über ein gemütliches Picknick mit anschließendem grillen von verschiedenen Köstlichkeiten. Dabei ist es wichtig, sich an Richtlinien zu halten, um nicht nur die Umwelt zu schützen, sondern auch die nächste Grillsession genießen zu können.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.