Zeit, den Mitmenschen zu helfen

Die Weihnachtszeit steht vor der Tür und es wird für viele Menschen in Deutschland viele Geschenke geben. Manche Menschen haben allerdings nicht so viel Glück und gerade in der heutigen unsicher wirkenden Zeit ist es wichtig, den Schwächsten in unserer Gesellschaft zu helfen.

335.000 Menschen in Deutschland haben keine eigene Wohnung, leben in einem Heim oder in einer anderen sozialen Einrichtung. 29.000 davon sind Kinder und 40.000 Menschen haben gar kein Dach über den Kopf. Oftmals stehen Leser, die solche Zahlen erblicken, hilflos diesem Problem gegenüber. Denn kaum jemand weiß wirklich, wie man diesen Menschen im Alltag helfen kann.

Unternehmen plädieren fürs Hinsehen und Helfen



Hinsehen, Zuhören, Beachten kann genauso hilfreich sein wie das Spenden von Geld oder Kleidern. Dafür plädiert die Kampagne und ein kurzer Film des Unternehmens Mein-Deal. Jeder Mensch kann sich schnell in seinen Alltagssorgen und -träumen verlieren und auch mal seine Mitmenschen vergessen. Das ist nicht weiter schlimm. Aber es lohnt sich und es ist wichtig auch ab und zu nach links und rechts zu schauen, und zu helfen, möchte dieser Film uns sagen.

Vielfältige Ursachen für Obdachlosigkeit

Auch die Obdachlosigkeit hat bei jeden Menschen verschiedene Ursachen. Die Klischeevorstellung, die viele im Kopf haben, gleicht nicht immer der Realität. Politik und gemeinnützige Vereine sprechen von folgenden Gründen, die in die Armutsspirale führen können:

• psychische und körperliche Krankheiten bzw. Sucht
• Verlust von Arbeit
• Ableben eines geliebten Menschen oder Familienmitgliedes
• steigende Mieten und stagnierende Einkommen

Wie kann man bei Obdachlosigkeit helfen
Jeder, der Obdachlosen und Menschen in Not z.B. als Ehrenamtlicher helfen möchte, muss natürlich etwas von seiner eigenen Zeit opfern:

Siehe Tabelle oben links.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.