Benefizkonzert mit Uraufführung im Staatstheater Darmstadt

Wann? 19.11.2017 18:00 Uhr

Wo? Staatstheater Darmstadt, Hügelstraße, 64283 Darmstadt DE
Juliane Baucke (Foto: Barbara Aumüller)
Darmstadt: Staatstheater Darmstadt |

Juliane Baucke diesmal mit Alphorn - Kartenvorverkauf hat begonnen

Am 19. November eröffnet das Sinfonische Blasorchester der TSG Wixhausen (SBOW) zum 9. Mal die neue Spendenrunde der Aktion „Echo hilft!“ im Staatstheater Darmstadt. Spendenempfänger sind 2017 mehrere Organisationen, die sich um Menschen mit Behinderungen oder Beeinträchtigungen kümmern, darunter auch ein Projekt der Aumühle Wixhausen. Das Programm zu diesem außergewöhnlichen Konzert wird in diesem Jahr von Martin Luther, Alphorn-Solistin Juliane Baucke und der kommenden neuen CD des Orchesters bestimmt.
1517 veröffentlichte Martin Luther seine 95 Thesen wider den Missbrauch des Ablasses, mit weitreichenden Folgen. Grund genug, im Jubiläumsjahr nach musikalischen Verbindungen zu suchen. Die Renaissance Suite von Franco Cesarini entführt zunächst mit 4 typischen Tänzen in Luthers Epoche. Thorsten Reinau schuf eine szenische Tondichtung über das rebellische Leben Luthers. Den Abschluss dieses Programmteils bildet die Komposition „Between the two Rivers“ von Philip Sparke. Der Brite variiert darin virtuos und klanggewaltig den wohl bekanntesten Luther-Choral „Ein feste Burg ist unser Gott“.
Vor 4 Jahren war Juliane Baucke schon einmal die Solistin im Benefizkonzert des SBOW – damals mit dem Horn, das sie seit 2001 als stellvertretende Solohornistin am Staatstheater Darmstadt spielt. Nun präsentieren sie und die Wixhäuser im Staatstheater eine bemerkenswerte Uraufführrung: das Alphorn-Capriccio von Rainer Bartesch. Das Werk hat viele Passagen, die an Filmmusik erinnern. Es wird spannend sein, das Instrument, das man eher in den Bergen solistisch erwartet, im Zusammenspiel mit einem Sinfonischen Blasorchester in einer anderen Stilrichtung zu erleben.
“Der kleine Prinz” von Antoine de Saint-Exupéry ist ein Meisterwerk der Literatur. Der Autor schuf mit seinen scheinbar einfachen Bildern ein Buch, das oft als Kinderbuch angesehen wird. Jedoch stecken in diesen Bildern Metaphern, die sich erst einem erwachseneren Menschen erschließen. Ferrer Ferran beschreibt in seiner Vertonung der Geschichte die wichtigsten Kapitel dieses Buches. Diese Komposition blieb im aktuellen Repertoire des SBOW, da sie im Frühjahr 2018 für die neue CD aufgenommen wird.
Das Finale von Wilhelm Tell und ein jazziges Arrangement aus Porgy and Bess ergänzen das abwechslungsreiche Programm.
Das Konzert am 19. November im Großen Haus des Darmstädter Staatstheaters beginnt um 18 Uhr. Tickets gibt es direkt beim Staatstheater unter www.staatstheater-darmstadt.de. Weitere Infos zum Orchester finden Sie unter www.blasorchester-wixhausen.de.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.