Feiern Sie beim Oktoberfest von Rodgau - für Rodgau

Kommt vorbei zum 6. Rodgauer Oktoberfest. (Foto: Eventwerk Rodgau)
Rodgau. In diesem Jahr geht das Rodgauer Oktoberfest der Firma Eventwerk Rodgau GmbH bereits in die 6. Runde. Doch wie kam das Oktoberfest überhaupt nach Rodgau? Tobias Schott, Geschäftsführer von Eventwerk Rodgau erzählte der „mein südhessen“ die Geschichte zum Rodgauer Oktoberfest. Zu Beginn der Firmenlaufbahn war das Oktoberfest nur ein Marketinggag für den ersten Event des Unternehmens. Der erste Standort war die örtliche Turnhalle des TSV, mit dem das Eventwerk Rodgau auch noch heute in freundschaftlich engem Kontakt steht. Die Reaktionen auf das Fest waren so gut, dass man sich dazu entschloss, es im darauffolgenden Jahr zu wiederholen. Da das Fest mehr und mehr Besucher anzog, musste man über die Jahre immer größer werden und des Öfteren umziehen. Letztendlich plant man auf dem Selgros Gelände, wo mehr Spielraum für Erweiterungsmöglichkeiten bleibt und „das Motto ‚Von Rodgau, für Rodgau‘ trotzdem erhalten bleibt, betont der Geschäftsführer. Der entscheidende Vorteil des Geländes liegt darin, dass die Versorgung und der öffentliche Zugang des Festes verbessert wird. Dabei wird beispielsweise auch den Besuchern die Anfahrt erleichtert, da beispielsweise eine S-Bahn-Station in der Nähe liegt. Weiterhin gilt dieses Oktoberfest als eine Art Testlauf von Planungen die vorsehen, in Kooperation mit der Selgros auf dem Gelände einen festen Festplatz zu etablieren. Dieser könnte in der Zukunft auch Raum für andere Veranstaltungen bieten und somit die Festkultur bewahren. Das Rodgauer Oktoberfest ist unschwer als lokales Highlight zu erkennen und lässt auch jetzt schon wieder Vorfreude aufkommen. Worauf kann man sich besonders freuen? Stolz erzählt Tobias Schott vom eigens für den Event gebrauten Festbier, das von Glaabsbräu gestellt wird. Für Musik sorgen die lokalen Größen wie die Lieblingsband, den international bekannten Würzbuam oder Neuheiten wie dem Schlager- und Ballermannduo Hasi und der Wolf, verrät die Geschäftsleitung. Vieles macht das Fest besuchenswert, vor allem aber das friedliche, lokale Zusammenkommen, die tolle Feierstimmung, die nichts trüben kann und der Spaß, den man gemeinsam im familiären Umfeld hat. Die diesjährige Miss Rodgauer Oktoberfest, Nina, ist das passende Gesamtpaket um das Fest zu begleiten. Als lokale Schönheit verkörpert sie auch das Mädchen von nebenan und ist im Umfeld sehr engagiert. Tobias Schott freut sich schon sehr auf das diesjährige Oktoberfest. Natürlich sei es viel Arbeit, aber wenn man Samstagabend auf der Bühne steht und die Gäste fragt „Geht’s euch gut?“ und eine jubelnde Menge antwortet, weiß man, dass es sich gelohnt hat. Hinter Tobias Schott steht ein Team von 50 bis 60 fleißigen Helfern, ohne die er das nicht bereits das sechste Mal stemmen könnte. Er schätzt den großen Zusammenhalt und die Motivation jedes einzelnen. „Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen beteiligten Helfern und Unterstützern bedanken, die viel Zeit, Kraft und Ideen in dieses Fest stecken.“ (msh)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.