Agrokalypse-Der Tag, an dem das Gen-Soya kam

Wann? 19.04.2017 20:00 Uhr

Wo? Bessunger Knabenschule, Ludwigshöhstraße 42, 64285 Darmstadt DE
Darmstadt: Bessunger Knabenschule | Am Mittwoch, dem 19. April lädt ein Bündnis aus Attac Darmstadt, dem Weltladen, der Solidarischer Landwirtschaft sowie weiterer Gruppen zu einem Filmabend in die Bessunger Knabenschule ( Teestube) ein. Dort werden um 20 Uhr zwei Filme gezeigt: "Agrokalypse - der Tag, an dem das Gen-Soja kam"
(60 min) vom preisgekrönten Regisseur Marco Keller sowie ein Kurzfilm der Menschenrechtsorganisation FIAN zum Kampf um frei zugängliches Saatgut in Paraguay. In "Agrokalypse" geht es darum, wie das Leben der Guarani-Indianer in Brasilien radikal verändert und gefährdet wird.

In beiden Filmen hat das, was dort fern von uns in Südamerika geschieht, mit unseren Lebens-und Essgewohnheiten hier zu tun. Unsere Kühe und das ist nur ein Beispiel, können als „Turbo-Kühe“ ihre hohe Milchleistung gar nicht bringen, ohne Soja als Kraftfutter, das u.a. aus Brasilien kommt. Später landen sie dann als Steak in der Bratpfanne oder als Hamburger im Mac Donald Shop. Andere Nutztiere sind von Anfang an „zum Verzehr“ gedacht , zu möglichst niedrigen Preisen. Gute Geschäfte kann man da mit Soja machen und meist ist es genmanipuliertes Soja und wir als Konsumenten erfahren das noch nicht einmal. In "Agrokalypse" wird das Thema Massentierhaltung als Ursache für ökologische, aber auch soziale Verwerfungen sowie Menschenrechtsver- letzungen dargestellt: gezielte Vertreibung der Menschen aus ihren Dörfern, Vergiftungserscheinungen durch unkontrollierten Pestizideinsatz, Bodenerosion, Rückgang der Artenvielfalt oder erhöhte Treibhausgas-
emissionen.

Der Kurzfilm über Paraguay weist auf ein anderes Problem hin: Immer häufiger machen Großkonzerne ihren Einfluss geltend und versuchen, den freien, informellen Saatguttausch und die Nachzucht zu unterbinden: Mit Patenten sichern sie sich exklusive Rechte, erheben Nachbaugebühren und machen Bäuerinnen und Bauern so abhängig. Das wiederum führt häufig zu einer verhängnisvollen Verschuldungsspirale. Regierungen unterstützen diese Tendenz durch restriktive Gesetze zum Sortenschutz oder andere Zugangsbeschränkungen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.