Caritasverband Darmstadt bietet Netzwerk für Menschen in seelischen Krisen

Dienststellenleiterin Monika Daum, Vorstandsassistenz Bastian Ripper und Caritasdirektor Franz-Josef Kiefer in einem der vier Zimmer der Krisenpension in der Darmstädter Sturzstraße 9.
 
Das Mitarbeiterteam
Integrierte Versorgung seelische Gesundheit bietet psychisch kranken Menschen ambulante Alternative zum stationären Aufenthalt

Der Caritasverband Darmstadt e.V. startete am 01.07.2012 - als bundesweit erster Verband - in vertraglicher Zusammenarbeit mit aktuell rund 20 Krankenkassen die Integrierte Versorgung seelische Gesundheit für psychisch kranke Menschen. Nach abgeschlossenen Umbau- und Renovierungsmaßnahmen wurde der neue Fachdienst offiziell eingeweiht.


Die Räume in der Sturzstraße 9 in Darmstadt sind hell und freundlich. Über vier Stockwerke hinweg erstrecken sich Beratungs- und Therapieräume sowie die Pension mit vier Plätzen für Menschen in seelischen Krisen, die statt eines stationären Aufenthaltes eine ambulante Alternative bevorzugen.

Die Koordinierungsstelle der Integrierten Versorgung seelische Gesundheit betreut derzeit mit sieben Mitarbeiterinnen und mehreren Honorarkräften 200 Patienten. „Diese hohe Zahl zeigt, wie positiv das neue Angebot angenommen wird“, so Dienststellenleiterin Monika Daum, die sich über den gelungenen Start freut.

„Mit diesem neuen Fachdienst haben wir uns zum Ziel gesetzt, Menschen in psychischen Krisen eine verbesserte ambulante Behandlung als Alternative zu einem stationären Aufenthalt anzubieten. Den Betroffenen soll ermöglicht werden, auch in schwierigen Phasen ihrer Erkrankung im gewohnten familiären, beruflichen und sozialen Umfeld zu bleiben“, so Caritasdirektor Franz-Josef Kiefer. Das Projekt richtet sich derzeit an Patienten, die bereits einen stationären Aufenthalt in einer Psychiatrie hinter sich haben oder medikamentös behandelt wurden.

Gemeinsam mit der Techniker Krankenkasse, welche dieses Konzept entwickelt hat, bietet der Caritasverband in der Stadt Darmstadt, dem Landkreis Darmstadt-Dieburg und dem Kreis Bergstraße das Netzwerk für psychische Gesundheit an.

„Die Menschen, die Hilfe brauchen erfahren hier eine frühe Unterstützung und Behandlung, so dass die Chronifizierung verhindert werden kann“, berichtet Vorstandsassistenz Bastian Ripper, der gemeinsam mit dem Caritasdirektor viel Herzblut, Engagement und Innovationskraft in das Projekt investiert hat.
„Wir sind 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr erreichbar, besuchen Patienten auch zu Hause und arbeiten mit derzeit zehn Fachärzten für Psychiatrie zusammen, die sich an dem Projekt über Kooperationsverträge beteiligen. Die teilnehmenden Versicherten bekommen so innerhalb von maximal drei Tagen einen Termin, um die Krisenintervention des ambulanten Behandlungsteams von ärztlicher Seite her zu begleiten.“

Jedem Patienten wird ein Fallmanager als persönlicher Ansprechpartner mit regelmäßigem Telefonkontakt und Beratungsgesprächen nach individuellem Bedarf, im Krisenfall auch täglich zur Seite gestellt.

„Manchmal habe ich nicht so gute Tage und Nächte, in denen ich nicht zur Ruhe komme. Da bin ich dankbar, dass ich mich an die Notfall-Hotline der integrierten Versorgung wenden kann. Zu wissen, dass eine Krisenwohnung mit professioneller Hilfe immer für mich zur Verfügung steht, gibt mir einen enorme Sicherheit, die für mein Leben in meinen eigenen vier Wänden enorm wichtig ist“, so der Henry s., der froh ist, dass seine Krankenkasse dem Netzwerk angeschlossen ist.

Vertragspartner sind derzeit die Techniker Krankenkasse, KKH, Betriebskrankenkasse Merck, Siemens Betriebskrankenkasse und die Daimler Betriebskrankenkasse. Bastian Ripper ist mit weiteren Kassen im Gespräch, damit in Zukunft noch mehr Erkrankte dieses Angebot nutzen können.

Integrierte Versorgung
seelische Gesundheit
Sturzstraße 9, 64285 Darmstadt
Tel.: 06151 5012360

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 8:30 - 17:00 Uhr


Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.