Farbwirkung in kleinen Räumen

Kleine und kompakte Räume sind in vielerlei Hinsicht eine Herausforderung. Neben der richtigen Anordnung der Möbel auf begrenztem Raum und dem Gewährleisten einer guten Bewegungsfreiheit spielt auch die Farbe eine wichtige Rolle, die oft unbeachtet bleibt. Denn die Farbe ist ein Detail, das eine sehr große Rolle in Sachen Raumeindruck und Raumgefühl spielt. Mit einem gut überlegten Farbeinsatz können auch kleine Räume groß und freundlich wirken.

Dunkle Farben oder helle Farben?

Dunkle Farben wirken zwar edel und gehoben, sind in kleinen Räumen aber nicht gut aufgehoben, sie sollten dort niemals als dominierender Farbton eingesetzt werden. Das liegt daran, dass die dunklen Töne das Licht schlucken. Der Raum wirkt somit kleiner als er ist, fast erdrückend. Aus diesem Grund sind helle Farbtöne und das Hereinbringen von Licht wichtige Kriterien, die bei der Farbwahl die Hauptrolle spielen sollten.

Es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass Farben den Menschen stimulieren und Gefühle freisetzen. So bewirkt etwa Rot, anders als man zunächst denken mag, in kleinen Räumen vermehrt Aggressivität. Dunkle Farbtöne wie Dunkelgrün, Grau oder Braun können sogar Depressionen fördern.

Auch wenn diese Auswirkungen die Farbwahl zunächst einmal sehr kompliziert aussehen lassen braucht man noch lange keinen Innenarchitekten um kleine Raume gemütlich und gleichzeitig freundlich gestalten zu können. Mit einer durchdachten Planung kann man solche Räume auch ganz einfach selbst gestalten und sie mit der richtigen Farbwahl größer erscheinen lassen, ohne dass man dabei auf seine Lieblingsfarbe verzichten müsste. Wer will kann auch Weinrot, Dunkelbraun oder Anthrazit mit in die Farbgestaltung einfließen lassen. Wichtig ist dabei nur, dass diese dunklen Farbtöne genauso wie Holzmöbel in Maßen verwendet werden.

Gestalten und Akzente setzen

Die kreative Gestaltung des Raums verleiht gerade kleineren Räumen einen gewissen Charme. Sie können also auch Muster, verschnörkelte Linien und andere Verzierungen mit in die Gestaltung einfließen lassen. Dieser Retrolook ist derzeit sowieso modern. Ein paar Auffälligkeiten und Highlights hier und da sind von jedem gerne gesehen. Wichtig ist bei solchen Verzierungen vor allem die richtige Platzierung, um die Muster voll und ganz zur Geltung kommen zu lassen. Auch hier gilt wieder das Motto weniger ist mehr. An einer ansonsten hell gestrichenen Wand ein dunkel gehaltenes Muster anzubringen verleiht dem Raum einen besonders edlen und schönen Look.

Solche Akzente selbst zu setzen ist dabei gar nicht schwierig. Wandschablonen für solche Muster sind im Baumarkt oder auch im Malgeschäft in den verschiedensten Ausführungen erhältlich. Damit können die Muster schnell und unkompliziert auf die Wand gebracht werden. Es spricht auch nichts dagegen, die Schablonen selbst zu basteln. Auch im Raum bewegliche Dekorationen sind bei der Gestaltung wichtig. Dazu zählen zum Beispiel Pflanzen, Bilder und andere Accessoires wie kleine Holzkisten. Der Vorteil dieser gestalterischen Elemente besteht darin, dass sie bei Bedarf schnell und einfach umgestellt werden können. Damit können Sie den Raum bei Bedarf sehr einfach verändern und fühlen sich fast wie in einem neuen Raum.

Am wichtigsten für das Raumgefühl bleibt aber die grundsätzliche Farbwahl, vor allem wenn kleinere Räume zusätzlich noch eine niedrige Decke besitzen so. Bei solch einer Konstellation sind helle Farben an der Decke in Kombination mit flachen Möbeln sehr wichtig, denn diese Kombination besitzt einen stark raumvergrößernden Effekt. Der Raumeindruck gelingt besonders gut, wenn die helle Deckenfarbe auch für die obersten Zentimeter der Wände verwendet wird, sodass sie erst an den Wänden selbst endet. Helle Farbnuancen frischen den Raum dabei zusätzlich auf. Die sollten am besten aus derselben Farbgruppe kommen, um die farbliche Harmonie des Raums zu wahren.

Die richtigen Farbkombinationen für kleinere Räume

Die verschiedenen Farben und Farbgruppen besitzen alle eine andere Wirkung auf den Raum. Häufig werden Wände ausschließlich Weiß gestrichen, was in kleinen Räumen aber sehr langweilig und steril wirkt. Wichtig ist bei weißen Wänden immer ein gewisser Kontrast wie beispielsweise ein Holzboden. Der bringt Schwung in den Raum und lässt ihn nicht mehr so unbelebt wirken. Kalte Farben lassen mit ihrem hohen Blauanteil einen kleineren Raum deutlich größer erscheinen. Zu den kalten Farben zählen die verschiedenen Nuancen von blau bis grün und alles was dazwischen liegt.

Grün besitzt in kleinen Räumen generell eine sehr beruhigende Wirkung so die LanaKK Art Edelboutique. Besonders gut passen dazu helle Holzmöbel. Damit wird der Raum zu einem richtigen Highlight.

Generell ist bei der farblichen Gestaltung der eigene Geschmack am wichtigsten, ein paar Grundsätze für eine erfolgreiche Gestaltung gibt es allerdings. So sollten die Flächen, die mit dunkler Farbe bedeckt sind, möglichst klein gehalten werden. Außerdem sollte eine gewisse Harmonie vorherrschen. Die Möbel, der Boden, die Decke und weitere Elemente im Raum sollten farblich mit der Wandfarbe harmonieren. Noch ein abschließender Tipp für das Streichen selbst: hierbei kann das Streichen in Längsrichtung zusätzlich für einen größeren Raumeindruck sorgen. Durch das Streichen von oben nach unten wird der Raum optisch noch einmal gestreckt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.