Smart Home: Die Technik zieht in die vier Wände ein

Technisch ausgeklügelte Innovationen ziehen immer mehr in unsere Haushalte ein. Ein Begriff, der uns dabei in den letzten Jahren immer häufiger begegnet ist „Smart Home“. Dabei handelt es sich um eine digitale Weiterentwicklung mit viel Potential, die nicht nur Zeit und Energiekosten senken kann, sondern auch für mehr Sicherheit in den eigenen vier Wänden sorgen soll. Aber wie funktioniert ein Smart Home System überhaupt? Und welches Zukunftspotential bietet es?

Wie funktioniert ein Smart Home System?

Als Smart Home werden Geräte im Haushalt bezeichnet, die sowohl über eine zentrale Steuerung ferngesteuert werden können als auch untereinander agieren und insbesondere übers Internet via Smartphone oder Tablet gesteuert werden können. Smart-Home-Systeme auch für Anfänger inzwischen keine technische Hürde mehr. Integriert werden sie in der Regel ganz unkompliziert ins WLAN-Heimnetzwerk. Der große Vorteil dieser Systeme besteht darin, dass Alltagsgegenstände selbständiger agieren können. Ein gutes und einfaches Beispiel dafür sind Rollläden. Diese können, wenn sie in ein Smart-Home-System integriert sind, nicht nur ferngesteuert werden. Es können beispielsweise auch feste Zeiten via Smartphone-App programmiert werden, an denen die Rollläden auf- und zugehen.

Weitere typische Smart-Home-Elemente sind Heizkörper-Thermostate, deren Hauptaufgabe darin besteht die Heizkosten zu senken. So können die Heizkörper sogar via Smartphone von unterwegs aus bedient werden oder sie regulieren ihr Heizverhalten von selbst. Des Weiteren umfassen Smart-Home-Systeme Bewegungsmelder, Feuermelder, Überwachungskameras, smart steuerbare Waschmaschinen bis hin zu smarten Kühlschränken, Saugrobotern, Kaffeemaschinen und Steckdosen, worüber zum Beispiel das Licht in der Wohnung reguliert werden kann. Die Möglichkeiten sind hier inzwischen enorm vielfältig geworden. Anzuraten ist hier bei Bedarf schon beim Hausbau in Hessen oder Umgebung ein Smart Home System zu integrieren, wobei die nachträgliche Integration auch problemlos möglich ist aber häufig kostenintensiver ist.

Smart Home: Welche Innovationen machen das System aktuell so erfolgreich?

Zum großen Erfolg von Smart Home Systemen tragen aktuell die Bereiche "Energiekosten" und "Sicherheit" bei. So gibt es im Bereich Sicherheit inzwischen tolle Möglichkeiten. Interessant ist zum Beispiel die smart-gesteuerte Matratze, die Angehörige darüber informiert, ob das Bett von älteren oder hilfebedürften Menschen zur gewohnten Zeit verlassen oder benutzt wurde. Ergänzt werden kann dies mit Bewegungsmeldern, die vor Einbrechern warnen sowie mit Tür- und Fenstersicherungen. Im Bereich Energiekosten gibt es besonders intelligente Heizkörperthermostate, die nicht nur das Heizverhalten analysieren und ihre Heizintervalle dementsprechend anpassen. Anwender können auch ganz unkompliziert via Smartphone oder Tablet einen individuellen Heizplan erstellen, so dass zum Beispiel nur dann geheizt wird, wenn jemand zu Hause ist und sie sich während der Arbeitszeiten selbstständig runter reguliert.

Smart-Home-Systeme und ihr Zukunftspotential

Auch wenn es in diesem Bereich inzwischen viele Anbieter gibt und der Umfang an steuerbaren Elementen stets weiterentwickelt wird, bietet Smart Home nahezu unendliche Möglichkeiten und ein damit einhergehendes hohes Zukunftspotential. So werden Smart Home Systeme in der Zukunft dazu in der Lage sein unsere Stimmung und Bedürfnisse zu erkennen, unsere Vitalwerte wie die Körpertemperatur zu überprüfen und unsere Hobbys und Interessen zu erkennen. All diese Informationen werden dann dazu genutzt, um die Umgebung anzupassen, sei es bestimmte Lichtverhältnisse zu schaffen oder die Heizkörper zu regulieren. Interessant ist auch die komplett vernetzte Küche, die einem eine genaue Anleitung darüber gibt, wie bestimmte Gerichte zubereitet werden. Ein Tablet zeigt dabei das Rezept an und informiert gleichzeitig darüber wo die Zutaten, Töpfe und Zubehör in der Küche zu finden sind. Wer hingegen Wert auf Datenschutz legt, der sollte sich die Anschaffung von Smart Home Geräten doch noch mal stark überlegen!

Fazit: Schlussworte…

Es bleibt also weiterhin spannend, was in Zukunft dank Smart Home alles möglich sein wird. Ein aktuelles Beispiel ist Google Home, wobei es sich um einen Lautsprecher handelt, der mittels Sprachsteuerung Bestellungen aufnimmt, vernetzte Lichter einschaltet oder die Lieblingsmusik abspielt. Trotzdem haben diese Systeme nicht nur Vorteile. Viele haben Angst um ihre Privatsphäre und ihre Daten. Daher steht bei den Herstellern bei der Entwicklung von Smart-Home-Systemen und deren Komponenten die Sicherheit, unter anderem in Form einer sicheren Verschlüsselung, an erster Stelle.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.