Zahl alternativ durchgeführter Bestattungen in Deutschland zunehmend

Vor Jahren noch gänzlich unbekannt, heute in aller Munde - die Diamantbestattung. (Foto: StockUnlimited.com)

Die Anzahl alternativ durchgeführter Bestattungen nimmt in Deutschland weiter und weiter zu, während das „klassische Begräbnis stirbt“, wie es in einem von der Max-Planck-Gesellschaft publiziertem Artikel formuliert wurde.

In anderen Worten bedeutet dies, dass sich immer weniger Leute klassisch in einem Sarg bestatten lassen, sondern auf alternative Formen der Bestattungen setzen. Hierbei zählen die Urnenbestattung mit vorhergehender Kremation sowie die Seebestattung seit Jahren zu den beliebtesten Bestattungsarten. Aber auch vor ein paar Jahren noch gänzlich unbekannte Bestattungsarten wie zum Beispiel die Diamantbestattung, die Weltraumbestattung oder auch die Wikingerbestattung, eine Sonderform der Seebestattung, verzeichnen bei der lebenden Bevölkerung ein immer größer werdendes Interesse, wie eine selbst durchgeführte Analyse mit Hilfe von Google Trends zeigt.

Gründe für das Sterben der klassischen Bestattung

In der bereits verlinkten Publikation der Max-Planck-Gesellschaft wird auch auf die Gründe eingegangen, weshalb die klassische Bestattung immer mehr Anhänger liegt, wobei ganz klar erwähnt werden muss, dass es sich hierbei zu einem großen Teil um Spekulationen handelt, auch wenn für jene sehr überzeugende Argumente ins Feld geführt werden.

Zusammengefasst wird die klassische Bestattung aus 4 Gründen immer weniger beliebt.

Erstens gibt es heute Alternativen, die es früher nicht gab. Vor Jahren gab es wenige Alternativen zur klassischen Bestattung, diese waren unbekannt oder schlichtweg von Gesetzeswegen her nicht legal. Dies hat sich stark geändert. Heute gibt es Alternativen und der Gesetzgeber ist in Bezug auf diese deutlich liberaler geworden.

Zweitens wird auch die Gesellschaft immer liberaler und kann sich mit alternativen Formen von Bestattungen anfreunden. Hätten Sie noch vor 30 Jahren jemandem von einer Diamantbestattung erzählt, wäre Ihr Gegenüber wahrscheinlich erschrocken. Heute erhalten Sie in aller Regel interessierte Nachfragen.

Drittens wird die Gesellschaft immer weniger religiös, weshalb auf die klassisch-christliche Bestattung nicht mehr so viel Wert gelegt wird wie früher, auch wenn viele Bestattungen in Ihrem Kern-Ritus noch immer eine christliche Form annehmen.

Viertens werden die alternativen Bestattungen heute von den meistern Bestattern quasi als Standard angeboten, weshalb diese jedem zugänglich sind. Aus Kostensicht sind viele alternative Bestattungen sogar deutlich günstiger als die ganz klassische Bestattung im Sarg.

Warum Sie sich mit diesem (unangenehmen) Thema beschäftigen sollten

Auch wenn die Themen Tod und Bestattungen keine angenehmen Dinge sind, sollten Sie über dies nachdenken und noch zu Lebzeiten die nötigen Schritte in die Wege leiten, damit Ihre Hinterbliebenen später wissen, was zu tun ist.

Denn bei der Vielzahl an Möglichkeiten dien mittlerweile bestehen ist es gut möglich, dass es eine Bestattungsform gibt, die Ihnen mehr liegt als die klassische Bestattung im Sarg. Und selbst wenn dem nicht so ist, sollten Sie Ihren Hinterbliebenen trotzdem entsprechende Informationen hinterlassen, sodass diese sich sicher sein können auch garantiert in Ihrem Willen zu handeln.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.