Aytac Sulu - eine wahre Darmstädter Legende

Fußball. Bruno Labbadia, Peter Cestonaro und Walter Bechtold - wenn ein Fan des SV 98 solche Namen hört, blüht ihm sein Herz auf. Diese ehemaligen Spieler sind Legenden in Darmstadt, die der eingefleischte Lilienfan niemals vergessen wird. Ein weiterer Spieler wird sich in diese Reihen jetzt wohl einordnen dürfen - Kapitän Aytac Sulu.
Am 11. Januar 2013 wechselte der noch relativ unbekannte Innenverteidiger zum SV Darmstadt 98. Innerhalb kürzester Zeit wurde er vom ehemaligen Cheftrainer Dirk Schuster zum Kapitän der Darmstädter Mannschaft befördert und löste damit den erfahrenen Keeper Jan Zimmermann ab, der mittlerweile bei Eintracht Frankfurt unter Vertrag steht. Zusammen mit den Lilien durchlebte der damals frisch gebackene Kapitän eine unglaublich aufregende Zeit. Vier Jahre, in denen aus einem Regionalligisten eine gestandene Profimannschaft empor wuchs. Sulu war dabei stets das Leittier - zahlreiche Spieler folgten in der Zeit dem Lockruf sportlich und finanziell besserer Vereine. Einer blieb den Lilien stets treu - der Kapitän ging nicht von Bord.
Würde Sulu in der aktuellen Sommerpause die Lilien verlassen, würde ihm das niemand übel nehmen. Doch am Samstagnachmittag geschah dann das Gegenteil - der mittlerweile 32-jährige verlängerte seinen Vertrag beim SV 98 vorzeitig um ein weiteres Jahr bis 2019. Damit hängt er an seine 4 noch mindestens zwei weitere Jahren an seine Karriere in Darmstadt.
Aytac Sulu stand in 153 Pflichtspielen für die Lilien auf dem Feld und erzielte dabei als Innenverteidiger insgesamt 17 (!) Treffer und bereitete 7 weitere Tore vor. Vor zwei Jahren war Sulu sogar der torgefährlichste Innenverteidiger der kompletten Bundesliga - vor gewissen Spielern wie Hummels, Boateng & Co.
Sulu ist ein Kämpfer, ein Gladiator, der niemals ans Aufgeben denken würde. Dirk Schuster beschrieb ihn folgendermaßen: "Aytac würde erst mit seinem Kopf unter seinem Arm das Spielfeld freiwillig verlassen." Diese Beschreibung definiert den Innenverteidiger bestens. Blutüberströmt absolviert er Spiel für Spiel für die Lilien und im Spiel gegen St. Pauli vor drei Jahren zog er sich sogar während eines Spiels eine Zahnprotese. Sulu, besser bekannt als der Darmstädter Gladiator des gallischen Dorfes, ist in Darmstadt längst eine Legende. Er wird beim SV Darmstadt 98 niemals in Vergessenheit geraten und ist in den Kreis der Legenden aufgestiegen. Chapeau an Aytac Sulu, der etwas verkörpert, was heutzutage leider viel zu sehr in den Hintergrund rückt - Vereinstreue. Aytac Sulu und der SV 98 haben sich gesucht und gefunden. In den kommenden zwei Jahren wird Sulu dann weiterhin als Kapitän in Darmstadt vorangehen - der unermüdliche Kämpfer mit Legendenstatus kämpft weiter an der vordersten Front der Lilien - notfalls auch mit Kopf in der Hand!
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.