Das packendes Hessenderby zwischen FSV Frankfurt und dem SV Darmstadt 98 endet mit einem gerechten 1:1

Gerome Gondorf zum 1:1 Foto: Gido Heß
Die 12.542 Zuschauer davon sicher 5000 aus Darmstadt, sahen im ausverkauften Stadion am Bornheimer Hang eine von beiden Seiten kämpferisch geführte Partie. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Darmstadt den Druck, Gondorf traf in der 61. Minute mit einem Distanzschuss die nur die Latte. Beim Gewusel im 16er des FSV hatte Marco Sailer aus kurzer Distanz die Führung für die Lilien auf dem Fuß. Aus dieser nicht verwerteten Chance nutzte im Gegenzug Dedic seine Chance und brachte den FSV drei Minuten nach seiner Einwechslung mit 1:0 in Führung.
„Dirk Schuster
Wir haben heute ein sehr intensives und kampfbetontes Spiel gesehen. In der ersten Halbzeit war der FSV klar besser und hat uns etwas mit unseren Waffen geschlagen. Wir waren nicht so präsent und hatten kaum Zugriff auf das Spiel. Das hat mir gar nicht gefallen. Für die zweite Halbzeit haben wir uns vorgenommen, das wahre Gesicht von Darmstadt 98 zu zeigen. Ich denke, das hat man auch gesehen. Wir waren von der ersten Minute sehr präsent und haben mehr Druck ausgeübt. In eine Phase mit zwei großen Möglichkeiten für uns fällt dann etwas unnötig das 0:1. Aber wie die Mannschaft danach aufgetreten ist, schnell den Ausgleich erzielt hat und auch danach weiter auf Sieg gespielt hat, stimmt mich nach der ersten Halbzeit positiver. Der Punkt ist für beide Mannschaften verdient. Wir können damit gut leben.

Benno Möhlmann (Cheftrainer FSV Frankfurt):
Ich kann dem Statement von Dirk nicht viel hinzufügen. Ich habe es auch so gesehen, dass wir in der ersten Halbzeit das Spiel im Griff hatten, jedoch ohne uns hundertprozentige Chancen zu erspielen. In der zweiten Halbzeit gehen wir dann nach einer großen Gelegenheit für Darmstadt in Führung und haben es danach aber versäumt, die größeren Räume zu nutzen, um ein zweites Tor zu machen. Ich denke, nach 90 Minuten war es der gerechte Lohn für beide Mannschaften.“
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.