Das Warten auf Auswärtspunkte geht weiter

Fußball. Der SV Darmstadt 98 muss weiterhin auf die ersten Auswärtspunkte der Saison warten. Trotz einer Führung beim Tabellenvorletzten aus Ingolstadt schaffte es das Schlusslicht der Liga nicht, etwas Zählbares aus Ingolstadt mitzunehmen. So bleibt bei den Südhessen nach 14 Auswärtsspielen die traurige Bilanz von 14 Nieder Torsten Frigs hatte die Startelf stark durchgemischt. Aufgrund von Verletzungen fehlten Niemeyer und Gondorf, Heller wurde vom Lilien-Coach auf die Bank beordert. Dafür begann Immanuel Höhn in der Innenverteidigung neben Kapiätn Aytac Sulu und Felix Platte stürmte zusammen mit Antonio Colak. Sein Debüt gab im defensiven Mittelfeld der Kongolese Kamavuaka.
In der 4. Minute entstand vor dem Tor des FCI zumindest ein Hauch von Torgefahr durch einen Aufsetzer von Colak aus rund 20 Metern. Doch dies sollte für die nächste Zeit erst einmal der letzte Darmstädter Torschuss gewesen sein, da in der Folge die Mannschaft von FCI-Trainer Walpurgis den Zepter in die Hand nahm und das Spielgeschehen in sämtlichen Belangen bestimmte. In der 9. Spielminute prüfte Kittel zum ersten Mal den Darmstädter Torhüter Michael Esser mit einem Schuss von der Strafraumkante. Die einzige nennswerte Offensivaktion der Lilien in dieser Phase des Spiels war ein ungeahndetes Halten an Plattes Trikot, welches für einen Elfmeterpfiff gereicht hätte. Nach einer Viertelstunde vergab Leckie die Chance zur Führung für die Ingolstädter mit einem Schuss im Strafraum, der nur knapp das Darmstädter Gehäuse verfehlte. Vier Zeigerumdrehungen später war es dann aber soweit: Lezcano steckte den Ball auf Cohen durch, welcher bereits im Strafraum der Südhessen stand und auf Pascal Groß querlegte. Der Angreifer des FCI musste aus kurzer Distanz den Ball nur noch ins leere Tor schieben. Bregerie (25.), Suttner (27.) und Cohen (31.) vergaben nach dem hochverdienten Führungstreffer noch weitere, teilweise hochkarätige Chancen zum 2:0.
In der 34. Spielminute geschah dann für die Lilien etwas komplett Ungewöhnliches: Nach einer Flanke von Rechtsverteidiger Steinhöfer tropfte Platte den Ball mit der Brust zu Vrancic ab, der mit einem feinen Drehschuss den völlig überraschenden Ausgleich erzielte. Die Ingolstädter waren sichtlich geschockt nach dem Darmstädter Ausgleich und hatten sichtlich Probleme, in das Spielgeschehen zurückzufinden. Die Lilien nutzten diese Verwirrung des FCI eiskalt aus: Colak tankte sich auf der rechten Seite durch und drang in den Strafraum ein, wo er leicht von Tisserand getroffen wurde. Colak fiel und Schiedsrichter Gräfe zeigte auf den Elfmeterpunkt - Vrancic verwandelte sicher zum 2:1 für die Lilien und erzielte seinen ersten Doppelpack. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit vergab Lezcano aus kürzester Distanz noch das 2:2, denn der FCI-Angreifer scheiterte an Michael Esser. So ging es mit einer überraschenden Darmstädter Führung in die Kabinen.
Nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff gelang Colak beinahe das 3:1, doch sein überraschender Schuss aus der zweiten Reihe konnte gerade noch so von Torwart Hansen zum Eckball pariert werden. In der 53. Minute hatten die Lilien Dusel, dass ein missglückter Befreiungsschlag von Sirigu nach einem Eckball beinahe im eigenen Tor landete. Rund 15 Minuten später machte sich die Standardstärke der Ingolstädter bezahlt und Cohen erzielte den Ausgleich. Suttner flankte nach einem umstrittenen Freistoß in den Straufraum der Lilien, wo Kapitän Sulu zu überrascht für einen richtigen Befreiungsschlag war und so der Ball vor den Füßen von Cohen landete, der aus kurzer Distanz das 2:2 erzielte. Nur vier Minuten später passierte dann genau das, was dem Tabellenletzten der Bundesliga schon sooft passiert ist in der laufenden Saison: Suttner erzielte per direktem Freistoß das 3:2 für die Oberbayern. In der Schlussphase der Partie gelang den Lilien kein weiterer nennenswerter Angriff mehr, sodass nur noch zwei rote Karten in den letzten 15 Minuten auf sich aufmerksam machten. Colak hatte den Ex-Darmstädter Bregerie zu Boden gerissen, woraufhin dieser nach dem Angreifer der Lilien trat. Folgerichtig sah Bregerie wegen Tätlichkeit die rote Karte, doch auch Colak wurde mit gelb-rot vom Platz gestellt, da der Stürmer zuvor wegen Zeitspiels schon verwarnt worden war.
Somit blieb es am Ende wie schon in den vergangenen 13 Auswärtsspielen in dieser Saison dabei: Ohne einen Punkt fuhren die Lilien zurück nach Südhessen. Lange hatte man mithalten und das Spiel sogar drehen können, doch am Ende stand man erneut ohne Punkteausbeute da. Am kommenden Sonntag erwartet der SV 98 den FC Schalke 04, wo zumindest im eigenen Stadion wieder Punkte geholt werden könnten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.