Kein erfolgreicher Jahresabschluss

(Foto: msh)
45 Minuten lang schielte der SV 98 auf etwas Zählbares, kam in Durchgang eins zu besten Chancen - doch nach einer bitteren zweiten Hälfte hatte auch das letzte Spiel 2016 keine Punkte parat: Mit einem 0:2 (0:0) bei Hertha BSC haben sich die Lilien in die Winterpause verabschiedet. Dennoch: 2017 greifen wir wieder an!

Die Gäste verbuchten den besseren Start, ohne zunächst jedoch den ganz großen Offensivdruck zu entwickeln. Die erste größere Lücke in der dicht gestaffelten Lilien-Abwehr tat sich nach elf Minuten auf, als Niklas Stark einen Eckball aus rund zehn Metern am Tor vorbeiwuchtete. Fünf Zeigerumdrehungen später eroberte Fabian Lustenberger den Ball im Mittelfeld, der dann zu Darida sprang. Der Tscheche feuerte aus 25 Metern genau in Essers Arme. Weitere Chancen waren auf beiden Seiten Fehlanzeige, das Geschehen plätscherte in der ersten halben Stunde meist vor sich hin.

Dann aber machten die Gäste offensiv mehr und mehr auf sich aufmerksam. Zunächst tankte sich Heller durch den Strafraum, sein Querpass fand jedoch keinen Abnehmer (28.). Dann glitt Vrancic ebenfalls in die Sechzehnmeterzone, doch beim Abschluss stand Stark in der Schussbahn - der wäre wohl gefährlich auf's Tor gekommen.

Auch die Hereingaben segelten bei den Lilien gefährlich vor das Tor: Nach einer Sirigu-Flanke tauchte Rosenthal frei vor dem Kasten auf, traf das Spielgerät aber nur mit dem Schienbein (39.). Kurz darauf schädelte Sulu aus fast identischer Position eine Standard-Flanke knapp über die Latte (43.). Von den Berlinern hingegen war bis auf Kalous Schuss aus der Drehung kaum noch etwas zu sehen (41.).

Nach dem Wiederanpfiff die kalte Dusche: Den blassen Hausherren wurde ein Freistoß aus 30 Metern zugesprochen, den Marvin Plattenhardt ausführte. Bruchteile später zappelte der Ball im Netz, Plattenhardt hatte den Freistoß unhaltbar in den Winkel gehämmert - 1:0 (53.). Nach Douglas Costas Tor drei Tage zuvor hatte die Lilien das nächste Traumtor heimgesucht.

Fünf Minuten später hätte es sogar 2:0 stehen können, doch Kalou köpfte freistehend über den Querbalken. Besser machte es der Ivorer in der 66. Minute, als er einen Plattenhardt-Standard zum zweiten Treffer einnickte. Zuvor hatte Ibisevic im Strafraum Sulu umgestoßen, Schiedsrichter Hartmann ahndete das klare Stürmer-Foul jedoch nicht.

Die Lilien mühten sich, vor das Berliner Tor zu kommen, fanden aber nicht mehr die Lücken wie noch im ersten Durchgang und blieben ohne größere Tormöglichkeit.
(SV98)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.