Klassenerhalt bei den Lilien

(Foto: msh)
Darmstadt. Das nächste Wunder ist seit dem vergangenen Samstag (7.5.) perfekt: Der SV Darmstadt 98 hat den Klassenerhalt geschafft! Mit dem 2:1 (1:1) bei Hertha BSC stürmten die Lilien in ein weiteres Jahr Bundesliga. Jerôme Gondorf (24.) und Sandro Wagner (83.) ebneten mit ihren Toren den Weg zum letzten, entscheidenden Schritt. Als dann die Endergebnisse der direkten Konkurrenz verkündet wurden, begann die große Lilien-Party!

Auch wenn die Zuschauer im Olympiastadion in den ersten zehn Minuten keine Hochkaräter sahen: Beide Seiten lieferten sich vom Anpfiff weg eine temporeiche Partie. Hertha BSC wies dabei zwar die höhere Ballbesitzquote auf, die Führung der Hausherren hatte sich dennoch nicht unbedingt abgezeichnet. Nach einer Flanke von Maximilian Mittelstädt tauchte Vladimir Darida am langen Pfosten auf und schloss aus fünf Metern zum 1:0 ab (14.). Die erste große Chance im Spiel, der erste Treffer.

Nach dem frühen Schock verlagerte sich das Spiel allerdings dann mehr in die Hälfte der Berliner. Und rund zehn Minuten später folgte die Antwort der Lilien: Marcel Heller tankte sich am rechten Flügel zur Grundlinie durch, seine Hereingabe vollendete Jerôme Gondorf zum wichtigen 1:1 (24.). Auch in der Folge hielten beide Teams nicht viel von einem müden Sommerkick - sowohl die Hausherren als auch der SV 98 drückten aufs Gaspedal.

Pech hatte die Lilien in der 38. Minute, als Gondorf Rausch hervorragend im Strafraum freispielte, der Flügelspieler jedoch ausrutschte. Überhaupt hätte der Ertrag mit ein bisschen mehr Konsequenz auf beiden Seiten höher ausfallen können, häufig aber fehlte die nötige Konsequenz beim letzten Pass. Mit einem leistungsgerechten Unentschieden ging es folglich in die Pause.

Das Zwischenfazit aus Darmstädter Sicht: In den ersten 45 Minuten ging das Konzept von Cheftrainer Dirk Schuster voll auf. Die Lilien spielten abgeklärt und standen defensiv meist stabil. Nach einem etwas wackligen Beginn fand Darmstadt immer besser in die Partie, Berlin fand nur selten Lücken im Strafraum.

So attraktiv sich der erste Durchgang gestaltete, so zäh sah es zunächst in den zweiten 45 Minuten aus. Den Herthanern fielen keine zündenden Ideen ein, wie sie die orange-farbene Abwehr knacken konnten. Ein echtes Geduldsspiel war die Folge.

Dann aber die 65. Minute: Bei einem Standard arbeitete sich Sandro Wagner durch den Strafraum, seinen Drehschuss entschärfte Rune Jarstein mit einem klasse Reflex. Eine Minute später hätte es erneut fast geklingelt! Einen Eckball von Tobias Kempe drückte Wagner nur Zentimeter über den Torknick. In der 84. Minute war es schließlich soweit: Wagner traf endlich! Mit einer absoluten Willensleistung drückte er den Ball aus kürzester Distanz zum 2:1 über die Torlinie. Der Torschütze sah anschließend gelb-rot, doch wenige Minuten später erfolgte der Abpfiff. Der Abpfiff zum Klassenerhalt! (SV Darmstadt 98)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.