Lilien auf der Suche nach der Erfolgsspur

Wie in der Partie gegen Dresden kassiertden die Lilien in der jüngsten Vergangenheit zu viele Gegentore. (Foto: Gido Heß)
 
(Foto: Gido Heß)



Fußball. Nach 9 Spieltagen befindet sich der SV 98 aktuell in der zweiten Länderspielpause der laufenden Saison. Für die Mannschaft von Trainer Torsten Frings ist die zweiwöchige Pause eine gute Gelegenheit, um ein großes Manko aus der jüngsten Vergangenheit zu beheben: die Defensive.

In den vergangenen Jahren wurden die Lilien bekannt durch eine stabile, schier undurchdringbare Defensive. Vor allem Dirk Schuster verwandelte die Abwehr des SV 98 in ein Bollwerk, an welchem selbst die größten Kaliber wie der FC Bayern München sehr zu knabbern hatten. Doch das Prunkstück der Lilien entpuppt sich in der laufenden Zweit-Liga-Saison als Knackpunkt in der Erfolgsspur. In bislang neun Partien kassierte das Team von Torsten Frings 15 Gegentreffer und weist damit die schlechteste Defensivbilanz in der oberen Tabellenhälfte auf.
Zu Beginn der Saison stand die Abwehr des SV 98 noch sehr sicher. Das Innenverteidiger-Duo Sulu/Niemeyer stabilisierte die Defensivreihen sichtbar und ebnete somit den Grundstein für einen erfolgreichen Auftakt in die Saison. Doch schon früh fiel Niemeyer verletzt aus und seitdem das Duo gesprengt wurde, fehlt die Stabilität in der Darmstädter Defensive. Weder Bangaard noch Höhn gelang es, mit Kapitän Sulu die Lücken in der Abwehr zu schließen.
Vor allem die letzten Partien vor der Länderspielpause waren sehr turbulent auf Seiten der Lilien. 4:3 gegen Bielefeld, 2:2 in Heidenheim und ein Last-Minute-Wahnsinn beim 3:3 gegen Dynamo Dresden. Nachdem in diesen Partien vor allem in der Schlussphase noch einige Punkte gerettet wurden, gelang dies beim bitteren 0:3 in Ingolstadt nicht ansatzweise. Doch vielleicht kam die Niederlage gegen den FCI genau zum richtigen Zeitpunkt. Die teils spektakulären Punktrettungen in den letzten Minuten in den Spielen davor vernebelten etwas die Sicht auf das große Manko in der Defensive. Die klare Niederlage in Ingolstadt könnte dem Trainerteam der Lilien eventuell richtungsweisende Erkenntnisse geliefert haben, woran die Mannschaft momentan arbeiten muss. So ist es gerade in de Länderspielpause von großer Bedeutung, dass die Defensive wieder an Stabilität gewinnt und die anstehenden Top-Spiele gegen Nürnberg, Düsseldorf & Co erfolgreich bestritten werden können. Außerdem könnte eine zunehmende Stabilität das Mittel sein, um nicht ständig in Rückstand zu geraten. Denn dies war in der Vergangenheit ebenfalls ein Manko, da die Mannschaft oft erst nach einem 0:1 ernsthaft damit begann, offensiv aktiv zu werden. Wie Trainer Frings kritisiert hatte, waren die Lilien oft in der Anfangsphase sehr schläfrig und gingen so früh in Rückstand.
Nach der ersten Woche der Länderspielpause zieht Co-Trainer Björn Müller ein positives Fazit aus den anstrengenden Trainingseinheiten. Er betont, dass die Mannschaft eine sehr anstrengende Woche hinter sich habe. Am Wochenende stand dann mit Fußball-Tennis und Entspannung erst einmal Regeneration auf dem Plan, um kommende Woche sich konkret auf die Partie gegen den 1. FC Nürnberg vorbereiten zu können. Dies wird eine richtungsweisende Partie sein, welche Torsten Frings zeigen wird, wie die Mannschaft das Defensivtraining umsetzen kann.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.