Lilien beenden Negativserie gegen Kiel

Darmstädter Jubel zum 1:0. (Foto: Gido Heß)
 
Altintop und Rosenthal im Zweikampf. (Foto: Gido Heß)

Fußball. Der SV Darmstadt 98 konnte in der Zweiten Liga nach zuvor drei Niederlagen in Folge wieder einen Punkteerfolg verbuchen: Gegen den Tabellenzweiten Holstein Kiel erkämpfte sich die Mannschaft von Torsten Frings ein 1:1 (1:1)-Unentschieden. Einen frühen Treffer von Felix Platte sowie der Ausgleich durch Dominick Drexler kurz vor der Pause waren die einzigsten Treffer in einer Partie, die vor allem ab der 60. Minute deutlich an Fahrt verlor. Am Ende stand ein leistungsgerechtes Remis auf der Anzeigetafel, womit der SV 98 nach 12 Partien mittlerweile 16 Punkte auf seinem Konto hat.

Erneut veränderte Trainer Frings seine Startformation und bot Sandro Sirigu und Marvin Mehlem von Beginn an. In den Anfangsminuten spielten die Lilien enorm zielstrebig in die Offensive und erzwangen so die frühe Führung durch Felix Platte in der 5. Spielminute. Nach einer Hereingabe von der linken Seite konnte Platte den Ball im Strafraum behaupten, setzte sich mit einer Körpertäuschung gegen seinen Gegenspieler durch und schoss direkt ins kurze Eck zur Darmstädter frühen Führung ein.
Doch wie sooft in den vergangenen Spielen stellten die Lilien nach einer Führung das Fußball spielen weitgehend ein. Die Folge war, dass Kiel immer besser in die Partie kam und Torsten Frings sich in der 11. Minute bei Keeper Joel Mall, der einen Sahnetag erwischte, bedanken, dass die Führung der Lilien weiterhin Bestand hatte. Nach einer Kombination vor dem Darmstädter Strafraum legte Drexler auf den freistehenden Herrmann ab, doch dessen Schuss von der Strafraumkante partierte Mall stark. 
Die einzige, weitere nennenswerte Offensivaktion in der ersten Halbzeit war eine Flanke von Sirigu, die erneut Platte im Strafraum fand. Doch der junge Angreifer traf den Ball nicht richtig, sodass dieser in die Arme von Holstein-Torwart Kronholm kullerte (19.). Nach 35 Minuten hatten die Lilien dann zunächst Glück, dass sie die Partie mit elf Mann fortsetzen durften. Nachdem Hamit Altintop bereits in der Anfangsphase die gelbe Karte gesehen hatte aufgrund eines taktischen Foulspiels, grätschte der Routinier knapp vor dem eigenen Strafraum gelbwürdig seinen Gegenspieler um. Doch der Schiedsrichter beließ es bei einer letzten Verwarnung - kurz darauf brachte Frings Geburtstagskind Yannick Stark für den gelb-rot gefährdeten Altintop. Fehlen wird Altintop dennoch kommenden Freitag in Braunschweig - die gelbe Karte in der Anfangsphase war seine fünfte.
Den fälligen Freistoß in der 35. Spielminute trat Top-Torjäger Marvin Duksch und fand im stark reagierenden Joel Mall seinen Meister. Sieben Minuten später war Mall dann aber machtlos, denn nach einer Kieler Drangphase stand auf einmal Drexler völlig frei und überwand Mall aus kurzer Distanz zum Ausgleich. Den Kielern boten sich vor der Pause noch weitere Torchancen, doch die unsichere Lilien-Defensive überstand die letzten drei Minuten, ohne sogar noch in Rückstand zu geraten.
Nach dem Seitenwechsel schien die Partie ähnlich rasant weiterzugehen wie kurz vor der Pause. Doch diesmal meldeten sich die Lilien offensiv zu Wort: Sirigu versuchte es nach einer Einzelaktion mit einem Distanzschuss, doch der strich knapp am Kreuzeck des Kieler Tores vorbei (49.). In der 54. Minute hatte auf der anderen Seite Duksch die große Chance, dass Spiel auf den Kopf zu stellen. Doch im direkten Duell mit Joel Mall war erneut der Keeper der Sieger, da er den Schuss des Kieler Angreifers mit der Brust parierte.
In der 67. Minute lag vielen Lilienfans der Torschrei bereits auf den Lippen, aber Keeper Kronholm parierte einen sehenswerten Schlenzer vom eingewechselten Markus Steinhöfer sehenswert und verhinderte damit die erneute Darmstädter Führung.
Die letzte Schrecksekunde dieses Spiels überstanden die Lilien in der 82. Minute: Nach einem Schuss von der Strafraumkante parierte Mall den Ball zunächst nach außen weg, doch dieser landete vor den Füßen des völlig freistehenden Schindler. Dieser zog direkt ab und Mall parierte mit einer starken Reaktion gegen den ohnehin im Abseitsstehenden Schindler.
Dies waren aber die beiden einzigen nennenswerten Offensivaktionen auf beiden Seiten in den letzten 30 Minuten. Die Schlussphase war geprägt von Einfallslosigkeit und einer hohen Fehlpassquote. Letztendlich waren alle Beteiligten im Stadion froh, als die Partie endlich abgepfiffen wurde und die Lilien zumindest ihre Niederlagenserie unterbinden konnten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.