Lilien unterliegen Chemnitz 1:3 (0:2)

Am vierten Spieltag unterlag der SV 98 beim Chemnitzer FC 1:3 (0:2). Nach einem Doppelschlag von Fink (35.) und Landeka (38.) ging es mit 0:2 in die Halbzeitpause. Erneut Landeka konnte in der 68. Minute auf 0:3 erhöhen, kurz vor dem Abpfiff gelang Hanno Behrens der Ehrentreffer (88.).

Von Beginn an bemühten sich beide Mannschaften mit hohem läuferischem Einsatz um die Spielkontrolle, Chemnitz hatte dabei ein optisches Übergewicht und kam zu ersten Chancen. Benjamin Förster prüfte Jan Zimmermann mit einem Kopfball aus kurzer Distanz, ein Anton Fink-Freistoß krachte an die Latte. Die Lilien selbst versuchten ebenfall erste Nadelstiche zu setzen. Preston Zimmerman, Christian Beisel nach da Costa-Freistoß und Michael Stegmayer nach Konter hatten den Führungstreffer auf dem Fuß.

Nach einem Angriff über die rechte Abwehrseite bekamen die Lilien-Verteidiger in der 35. Minute allerdings den Ball nicht weg. Thomas Birk holte sich die Kugel an der Torauslinie und bediente Fink mustergültig, der nur noch einzuschieben brauchte. Ugur Albayrak hätte kurz danach die passende Antwort geben können, doch wenige Sekunden später stand es 0:2 aus Liliensicht. Nach einem Angriff über rechts bediente Carsten Sträßer mit einem öffnenden Pass Josip Landeka, der mit dem linken Außenrist den Ball unhaltbar für Zimmermann in die rechte untere Ecke beförderte. Trainer Kosta Runjaic reagierte mit dem Wechsel von Kacper Tatara für Albayrak noch kurz vor der Pause.

Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Lilien bemüht, aber ohne Glück. Ein langer Ball auf Tatara wurde in letzter Sekunde geklärt, der anschließende Weitschuss von Stegmayer strich über das Lattenkreuz. Nach einem Fehler in der Vorwärtsbewegung schaltete die Lilien-Abwehr zu langsam, Fink eroberte sich den Ball und bediente Förster. Dessen Schuss konnte Zimmermann noch abwehren, war aber gegen Landekas Nachschuss machtlos. Erst in den letzten Minuten wurden die Lilien noch einmal stärker. Bei einem schnellen Konter über rechts passte Zimmerman zentimetergenau in die Mitte auf den eingewechselten Hanno Behrens, der Philipp Pentke im Tor der Chemnitzer mit seinem Rechtsschuss keine Chance ließ. Kurz darauf hatte Behrens sogar noch die Möglichkeit zum Anschlusstreffer, doch Pentke bekam die Hände noch an den Ball. Danach war Schluss – die Lilien warten weiter auf den ersten Auswärtspunkt.

Trainerstimmen zum Spiel und das Stenogramm finden Sie unter: http://url9.de/opA
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.