Lilien verlieren Anschluss im Tabellenkeller

Fußball. Nach dem furiosen 2:1-Heimsieg gegen Borussia Dortmund konnten die Lilien ihren Aufwärtstrend in Hoffenheim nicht bestätigen. Trotz einer soliden Defensivleistung mit phasenweise hohen Ballbesitzwerten musste sich der Tabellenletzte am Ende mit 0:2 (0:0) in Sinsheim geschlagen geben. Besonders bitter erscheint für die Mannschaft von Trainer Torsten Frings, dass die Konkurrenz allesamt punktete und der Abstand auf den Relegationsplatz bereits sieben Punkte beträgt.
Dabei begannen di Lilien sehr selbstbewusst und hätten schon nach fünf Minuten in Führung liegen können. Niemeyer leitete mit einem Vorstoß nach Ballgewinn den Darmstädter Konter ein, welcher über Umwege bei Marcel Heller landete. Aus spitzem Winkel scheiterte der Flügelflitzer an TSG-Torwart Oliver Baumann, doch der Ball trudelte weiterhin gefährlich durch den Fünf-Meter-Raum. Innenverteidiger Süle missglückte der Befreiungsschlag, aber Sidney Sam konnte den Ball nicht erneut auf das Tor bringen. In der 7. Spielminute hätte der Ex-Darmstädter Sandro Wagner die TSG in Führung bringen müssen. Nach einer feinen Hereingabe von Rudy stand Wagner zentral völlig allein, fand aber in Michael Esser seinen Meister, der mit einem hervorragenden Reflex den Rückstand verhinderte.
Die furiose Anfangsphase umfasste allerdings die größten Highlights der kompletten ersten Halbzeit. Viele Zweikämpfe und Fouls prägten das Spielgeschehen, ohne dass auf beiden Seiten ernstzunehmende Torchancen heraussprangen. Lediglich Amirir probierte es mit einem Distanzschuss auf das Darmstädter Gehäuse, verfehlte aber knapp (24.). Ein entscheidender Faktor im Spiel der Lilien war die Auswechslung von Jan Rosenthal in der 33. Minute aufgrund von Oberschenkelproblemen. Zwar kam mit Vrancic ein technisch versierter Offensivspieler, doch über das komplette Spiel hinweg konnte er Rosenthal im Angriff nicht wirklich ersetzen. Ohne Rosenthal blieben die Darmstädter nahezu komplett harmlos in der Offensive.
Nach dem Seitenwechsel drängte Hoffenheim die Lilien zunehmend in die eigene Hälfte. Ähnlich wie bei der Derbyniederlage in Frankfurt deutete sich die Führung des Gegners mit zunehmender Spieldauer erheblich an. In der 53. Spielminute jubelte die TSG bereits, doch der Treffer vom eingewechselten Kramaric wurde aufgrund einer Abseitsposition zurückgepfiffen.
Eine Minute später hätten die Lilien das Spiel in eine völlig neue Richtung drehen können. Eine hohe Hereingabe von Niemeyer nahm der agile Fabian Holland technisch hochwertig an und spielte direkt weiter auf den freistehenden Boyd im Strafraum. Doch das Anspiel war viel zu schwach, als das sie Boyd hätte erreichen können. Somit war die größte Chance auf die Darmstädter Führung in der zweiten Halbzeit vertan.
Ein Distanzschuss von Colak verfehlte das Tor von Hoffenheim und im Gegenangriff von 1899 Hoffenheim war es dann passiert: Terrazzino bediente Kramaric, der aus spitzem Winkel Essr überwand und die letztendlich verdiente Hoffenheimer Führung erzielte. Mit den letzten Angriffsversuchen konnten die Lilien keine nennenswerten Torchancen mehr herausspielen und kassierten in der Nachspielzeit sogar noch das 0:2. Nach einem Konter kam Altintop im eigenen Strafraum zu spät, sodass es folgerichtig Elfmeter für Hoffenheim gab. Kramaric verwandelte und erzielte seinen ersten Doppelpack in der Bundesliga.
Damit ist ein Sieg im kommenden Heimspiel gegen den FC Augsburg Pflicht für die Lilien, wenn es am Ende doch noch was werden soll mit dem Klassenerhalt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.