Lilien verpassen zweites Pokalwunder nur knapp

Fußball. Der SV Darmstadt 98 hat eine Sensation im DFB-Pokal nur um haaresbreite verpasst. Nach einer leidenschaftlichen Leistung unterlagen die 98er Europa-League Teilnehmer VFL Wolfsburg erst im Elfmeterschießen.
Der VFL begann von der ersten Minute an, Druck auf das Darmstädter Tor um Torwart Christian Mathenia zu machen. Doch die Defensive der Lilien stand sicher und konnte so die ersten Angriffsversuche der Wölfe unterbinden. In der 24. Minute hatte Kevin de Bruyne, der bei der WM in Brasilien Stammspieler für Belgien war, die größte Torchance des Spiels. Doch die Lilien hatten Glück, denn sein Schuss aus 20 Metern ging nur an Die Latte.
Nach dieser Aktion lösten sich die Blau-Weißen aber immer aus der Strafraumbelagerung der Wölfe und versuchte selbst, in der Offensive Akzente zu setzen. Kurz vor der Pause hatte Tobias Kempe die größte Möglichkeit für die 98er, aber er scheiterte aus spitzem Winkel an Torhüter Max Grün. Somit ging es torlos in die Kabinen.
Nach dem Seitenwechsel stand die Darmstädter Defensive weiter erstklassig und ließ weiterhin nur wenig Torchancen der Wolfsburger zu. In der 75. Minute schoss der starke Marcel Heller nach einer schönen Einzelaktion über das Tor.
In der Schlusssphase der Partie kam weder der SVD noch der VFL zu Torchancen. Nach 90 Minuten Kampf ging es also in die Verlängerung.
In der 97. Minute hatte Hanno Behrens die größte Möglichkeit des Spiels. Nach einer feinen Einzelaktion von Heller scheiterte Behrens aus kurzer Distanz am Außennetz.
Kurz darauf hatte Torjäger Dominik Stroh-Engel die nächste große Torgelegenheit, doch er spitzelte den Ball nach Flanke vom eingewechselten Milan Ivana knapp am Tor vorbei.
Es blieb aber weiter torlos und somit ging es - schon wie im Vorjahr gegen Borussia Mönchengladbach - ins Elfmeterschießen.
Den ersten Elfmeter der Wölfe von Naldo parierte der Torwart Mathenia. Anschließend trafen für Darmstadt 98: Bregerie, Behrens und Holland. Für den VFL trafen: Dost, Rodriguez und de Bryune. Dann scheiterte Exslager an Torwart Grün und es trafen Olic und Vierinha für die Wolfsburger. Zwar traf Stroh-Engel noch zum 4:4, doch dann scheiterte Milan Ivana am Torwart der Wölfe.
So verloren die 98er zwar unglücklich, bewiesen aber, dass sie über lange Strecken hin mit einem Erstligisten mithalten können.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.