Lilien verspielen ersten Matchball

Fußball. Der SV Darmstadt verpasste am vorletzten Spieltag der 2. Liga, den direkten Aufstieg in die Bundesliga perfekt zu machen. Nach einer kämpferisch betonten Partie verloren die Lilien zwar beim abstiegsbedrohten Greuter Fürth mit 0:1, haben den Aufstieg in das deutsche Fußball-Oberhaus aufgrund des Remis vom FC Kaiserslautern bei Erzgebirge Aue aber weiterhin selbst in der Hand. Damit findet am letzten Spieltag im ausverkauften Böllenfalltorstadion ein Endspiel gegen den FC St. Pauli statt.
Die Partie begann sehr zäh, Torchancen gab es auf beiden Seiten kaum. Die erste nennenswerte Chance hatte Leon Balogun nach einem Darmstädter Eckball, doch sein Schuss aus kurzer Distanz konnte noch abgeblockt werden.
Fürth konnte in der Folge nur durch harmlose Distanzschüsse Offensivakzente setzen. Kurz vor der Pause allerdings hatte Darmstadt 98 dann zwei große Chancen zur Führung: Erst parierte Torwart Wolfgang Hesl einen Flachschuss von Mittelfeldstratege Tobias Kempe, dann vergab Hanno Behrens nach einem Eckball der Lilien aus kurzer Distanz die bis hierhin größte Chance des Spiels. Somit blieb es zur Halbzeitpause bei einem torlosen Ergebnis.
Nach dem Seitenwechsel war auf beiden Seiten viel Defensivarbeit zu sehen. In der 56. Spielminute verfehlte der eingewechselte Marco Stiepermann das Tor von Darmstadts Torwart Christian Mathenia nur knapp.
Doch fünf Minuten später war es ausgerechnet jener Stiepermann, der als Joker die "Kleeblätter" in Führung brachte. Nach einem Foul von Kapitän Aytac Sulu verwandelte er den fälligen Freistoß aus 25 Metern sehenswert.
Nun wurde die Begegnung spannender, weil die Lilien nun mehr für die Offensive taten. Doch aufgrund der Zweikampfstärke der Fürther kamen die 98er nur durch Standartsituationen zu Torchancen. Die beiden besten Chancen vergaben Bregerie und König, die beide per Kopf an Fürths Torwart Hesl scheiterten. Kurz vor Ende der Partie hatten die Lilien auch noch Pech als der umstrittene Schiedsrichter Kinhöfer nicht auf Handelfmeter für den SV 98 entschied. Dabei wurde eine Flanke von Fürths Defensive mit der Hand aus dem Strafraum befördert. Kurz darauf ging auch noch ein Freistoß von Innenverteidiger Bregerie knapp am Tor der "Kleeblätter" vorbei. Bitter wurde es dann auch noch für den Franzosen als er in der 78. Minute die gelb-rote Karte nach wiederholtem Foulspiel sah und somit im Saisonfinale gegen den FC St. Pauli fehlen wird. Am Ende blieb es bei einem vielleicht nicht ganz verdientem, aber wichtigen Sieg für Greuter Fürth.
Am kommenden Sonntag (24.) bestreiten die Lilien dann das letzte Spiel der Saison - außer sie solltn noch auf den Relegationsplatz 3 abrutschen. Fest steht aber: Sollte der SV 98 im Heimspiel gegen die abstiegsbedrohten Hamburger aus St. Pauli, die zuletzt fünf von sieben Spielen gewinnen konnten, gewinnen, stünden die 98er nächstes Jahr in der Bundesliga!
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.