Prognose: Knallharter Abstiegskampf in der Bundesliga

Fußball. Es ist eigentlich immer das Erste, was einem Fußballfan beim Betrachten der Tabelle ins Auge fällt: Der Titelkampf. Doch der ist seit Jahren alles andere als spannend - die zwischenzeitliche Dortmunder Souveränität wurde von den dominanten Bayern übernommen. Umso interessanter und packender dagegen ist der Abstiegskampf in der deutschen Königsklasse - und zwar schon seit Beginn der Bundesliga!
Vier Mannschaften sind aktuell in Schlagdistanz zu den Abstiegsplätzen, welche aktuell von Werder Bremen, Hannover 96 und 1899 Hoffenheim gehütet werden. Während man sich bei Hannover und Hoffenheim zu einem Neustart per Trainerwechsel entschieden haben, bleibt Bremen Viktor Skripnik (noch) treu.
Auf den Plätzen davor stehen momentan der VFB Stuttgart und die beiden hessischen Kontrahenten SV Darmstadt 98 sowie Eintracht Frankfurt. Während der VFB und die Eintracht erneut unter ihren Erwartungen liegen, ist der SV 98 aktuell hoch im Kurs. So haben doch die wenigsten Fußballexperten den Lilien überhaupt eine kleine Chance in der Bundesliga zugeteilt. Nun rangiert der Sensationsaufsteiger aus Südhessen auf einem soliden 13. Tabellenplatz, der bei einem schlechten Rückrundenstart allerdings ins Wanken geraten könnte.
Aus dem Tabellenkeller befreit hat sich der FC Augsburg, der unter der Leitung von Trainer Markus Weinzierl einen deutlichen Schub in Richtung gesichertes Mittelfeld gemacht hat.

Die Prognosen im Abstiegskampf:

FC Augsburg: Der FCA hat sich im Winter gut verstärkt und die Mannschaft von Trainer Weinzierl wird den zuletzt positiven Trend wohl weiter fortsetzen können. Bei den Augsburgern deutet alles auf eine solide Rückrunde hin - ohne einen Blick in Richtung 2. Liga! (MS-Prognose: Tabellenplatz 10)

SV Darmstadt 98: Die Lilien starteten furios i das Fußball-Oberhaus und holten u.a. Punkte in Schalke, Leverkusen und Dortmund. Allerdings ging der Trend in den letzten Spielen der Hinrunde deutlich bergab - den Derbysieg ausgenommen. Die Mannschaft von Erfolgscoach muss einen guten Start erwischen und wenn sie auch gegen die direkten Kontrahenten im Tabellenkeller punkten, ist der Klassenerhalt im Bereich des Machbaren. (MS-Prognose: Tabellenplatz 14)

Eintracht Frankfurt: Die Eintracht steckt in einer Krise. Nach der Derbyniederlage gegen Nachbar Darmstadt forderten manche Fans den Rauswurf von Trainer Armin Veh, der allerdings weiter im Amt ist. Die Frankfurter haben bereits Neuzugänge begrüßen dürfen - sie könnten entscheidend sein für den Abstiegskampf. Die Frankfurter werden es am Ender der Saison wohl schaffen mit dem Ligaerhalt - wenn auch knapp! (MS-Prognose: Tabellenplatz 15)

VFB Stuttgart: Die Schwaben sind momentan mit Hannover 96 das Sorgenkind der Liga. Der "Neustart" unter Trainer Zorniger ging in die Hose - schon bald musste der erst im Sommer verpflichtete Coach den VFB wieder verlassen. Nun soll es also Trainer Jürgen Kramny richten, der aus den eigenen Reihen der Schwaben kommt. Allerdings wird es am Ende wohl nicht reichen für den VFB. (MS-Prognose: Tabellenplatz 17)

Werder Bremen: Bei Werder muss sich etwas tun, sonst sollte man an der Weser den Blick schon langsam aber sicher in Richtung 2. Liga drehen. In der Hinrunde lief wenig bis gar nichts zusammen - oft musste sich die Mannschaft von Trainer Skripnik fast chancenlos geschlagen geben. Für die Rückrunde lässt sich aufgrund der Vergangenheit sowie der aktuellen Bestände nur eine düstere Prognose darlegen - der Gang nach unten! (MS-Prognose: Tabellenplatz 18)

Hannover 96: Für die 96er ist es wohl am schwierigsten, um eine Prognose zu erstellen. Nach der Hinrunde zog Michael Frontzeck seinen Hut und machte Platz für Bremen-Legende Thomas Schaaf. Erwischt Hannover einen guten Start, ist vieles möglich für die Nidersachsen. Sollte dem aber nicht so sein, wird auch Schaaf sich die Zähne ausbeißen. Am Ende werden laut der MS-Prognose nur die wie (unfreiwilligen) Bonusspiele über die Klassenzugehörigkeit entscheiden. (MS-Prognose: Tabellenplatz 16)

1899 Hoffenheim: Der aktuelle Tabellenletzte wird definitiv aus dem Tabellenkeller herauskommen. Sollte es nicht funktionieren, kann der Verein auf die Gelder von Mäzen Dietmar Hopp zurückgreifen und die nötigen Spieler zusammenkaufen, um das Ziel Klassenerhalt zu schaffen. Zudem hat Sinsheim mit Huub Stevens einen erfahrenen Trainer, der schon den ein oder anderen Abstiegskampf hinter sich hat. Der Klassenerhalt dürfte kein Problem werden. (MS-Prognose: Tabellenplatz 13)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.